Handball : 30. Juli 1980: Triumph in der Höhle des Löwen

von 29. Juli 2020, 15:44 Uhr

svz+ Logo
Die DDR ist Handball-Olympiasieger 1980: Wieland Schmidt & Co. bejubeln die Sensation. Im nächsten Moment wirft der Torhüter den Ball mit voller Wucht knapp neben einen Kameramann:  „Erst wollte ich ihn treffen, weil er mich nach jedem Tor der Sowjets so unverschämt angrinste, aber dann habe ich es mir doch anders überlegt.“
Die DDR ist Handball-Olympiasieger 1980: Wieland Schmidt & Co. bejubeln die Sensation. Im nächsten Moment wirft der Torhüter den Ball mit voller Wucht knapp neben einen Kameramann: „Erst wollte ich ihn treffen, weil er mich nach jedem Tor der Sowjets so unverschämt angrinste, aber dann habe ich es mir doch anders überlegt.“

Am Donnerstag vor 40 Jahren wurde die DDR-Nationalmannschaft in Moskau durch den Finalsieg über die UdSSR Olympiasieger.

Rostock | Am 30. Juli vor 40 Jahren bei den Olympischen Spielen in Moskau: Endspiel im Hallenhandball zwischen der UdSSR und der von Paul Tiedemann (Leipzig) und Klaus Langhoff (Rostock) betreuten DDR-Auswahl mit Frank-Michael „Potti“ Wahl und Hans-Georg „Schorsch“ Jaunich vom SC Empor im Aufgebot. Ein Krimi entwickelt sich. 10:10 zur Halbzeit, 20:20 bei Abpfiff...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite