zur Navigation springen

Eishockey : 3:9 – REC bei Icefighters chancenlos

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Nord-Oberligist Rostocker Eishockey-Club hat das Finale im Nord-Ost-Pokal verpasst. Nach dem gigantischen 7:6 nach Verlängerung über die Erfurt Black Dragons hieß es am Freitagabend 3:9 (0:3, 1:6, 2:0) bei den Icefighters Leipzig, einem weiteren Ost-Rivalen.

Überraschend und erfreulicherweise konnte in der Eisarena Taucha Petr Zib mitwirken. Unter der Woche sah es noch danach aus, als würde der REC bis zum Saisonende auf den Verteidiger verzichten müssen, nachdem sich der Tscheche eine Bänderverletzung zugezogen hatte.

Zib war also mit einer Spezialorthese im Gegensatz zu Vitalij Blank (knieverletzt, soll aber Sonntag 19 Uhr in der Eishalle Schillingallee im Punktspiel gegen Braunlage wieder spielen), Jens Stramkowski (Hüftblessur) und Christian Ciupka (beruflich verhindert) dabei. Dafür schied Josh Rabbani mit Rückenbeschwerden bereits im ersten Drittel aus.

Die Rostocker hielten anfangs noch recht gut dagegen, und das 0:1 fiel etwas unglücklich. Doch danach waren die Piranhas klar unterlegen. Leipzig trumpfte auf der kleinen Eisfläche auf, dem REC gelang nur das 1:5, bevor gleich zwei Gegentore in Unterzahl kassiert wurden.

Nach dem 1:8 ging Denis Rauscher aus dem Tor, Tobias John übernahm. Und es gab den nächsten Verletzten: Klemens Kohlstrunk verdrehte sich das Knie, konnte nicht mehr weitermachen.

Lobenswert war, wie die Gäste im Abschlussdrittel alles für eine Resultatsverbesserung taten und mit zwei Treffern belohnt wurden.

REC Piranhas: Rauscher, John – Zib, Kohlstrunk, Gall, Gruhler, Schmidt – Sulcik, Stratmann, Labuhn, Rabbani, Haiduk, Bartanus, Vycichlo, Marsall

Tore: 1:0 Gale (7.), 2:0 Albrecht (15.), 3:0 Vrba (16. – in Überzahl), 4:0 Eichelkraut (18.), 5:0 Eichelkraut (24.), 5:1 Sulcik (30. – in Überzahl), 6:1 Müller (33. – in Unterzahl), 7:1 Vrba (34. – in UZ), 8:1 Gale (38.), 9:1 Breiter (39.), 9:2 Sulcik (50./Vorlage: Stratmann), 9:3 Marsall (55. – in UZ)

Strafminuten: Leipzig 6, Rostock 6



zur Startseite

von
erstellt am 10.Jan.2014 | 22:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen