Wasserball : 18:6 im vereinsinternen Derby

Sabine Jaschke erzielte im vereinsinternen Derby drei Tore für den 18:6-Gewinner HSG Warnemünde I.
Foto:
Sabine Jaschke erzielte im vereinsinternen Derby drei Tore für den 18:6-Gewinner HSG Warnemünde I.

HSG Warnemünde I entscheidet erwartungsgemäß das Duell mit der eigenen „Zweiten“ klar für sich

svz.de von
07. März 2014, 18:12 Uhr

Im vereinsinternen Derby der 3. Wasserball-Liga zwischen den beiden Vertretungen der HSG Warnemünde setzte sich am Donnerstagabend wie erwartet die favorisierte erste Mannschaft (zweiter Platz/ 10:0 Punkte) gegen die eigene Reserve (Sechster und Vorletzter/0:8) klar mit 18:6 (5:1, 5:2, 4:2, 4:1) durch.

Im Startviertel brachte vor allem Kanonier Alexander Zick mit drei seiner insgesamt fünf Tore die Truppe von Spielertrainer Christian Koth auf die Siegerstraße. Für die „Zweite“ verkürzte Clemens Grimm sehenswert in Überzahl aus linker Position.

Im zweiten Durchgang drückte die „Erste“ weiterhin aufs Tempo und erspielte sich Chance um Chance, doch auch der „Gegner“ fand besser in die Partie. Nach dem 9:1 keimte durch zwei Treffer von Tim Hoffmann noch einmal kurz Hoffnung beim Warnemünder Nachwuchsteam auf, doch diese erstickte der Titelverteidiger bald, indem er seinen Vorsprung weiter ausbaute.

Drei Sekunden vor Ablauf des dritten Abschnitts erhöhte Sabine Jaschke auf 14:5 für den „Gastgeber“. Hier greift übrigens eine Sonderregelung, die nur in den Verbänden von Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gilt und es Vereinen erlaubt, Damen auch in der 3. Herren-Liga einzusetzen.

Eigentlich hatten beide Vertretungen bis dahin sogar mit einem noch klareren Ergebnis gerechnet. Die HSG I offenbarte jedoch etwas Probleme, auf dem langen 30-Meter-Feld in einen wirklich geordneten Spielaufbau zu kommen, und die HSG II nutzte nadelstichartig die wenigen sich ihr bietenden Chancen.

Nachdem Jessica Hembus für die „Zweite“ in Überzahl zum 6:14 getroffen hatte, schaltete der Favorit noch mal einen Gang höher, nutzte die sich nun zeigenden konditionellen Nachteile der jungen Truppe eiskalt aus, enteilte auf 17:6. Der Spanier Victor Gonzalez netzte zum 18:6-Endstand ein und setzte damit den Schlusspunkt eines einseitigen Duells.

HSG Warnemünde I: Philipp Steidler – Josefine Schermer, Francisco Pirichinsky, Christian Hohnke, Nico Beuster 2 Tore, Victor Gonzalez 2, Sabine Jaschke 3, Christian Koth 3, Jörg Behlendorf 3, Alexander Zick 5

HSG Warnemünde II: Maximilian Kirschnowski, Stephan Drawert – Tim Hoffmann 2 Tore, Christian Strege, Enrico Rabe, Jessica Hembus 1, Fabian Collin, Michael Loba, Clemens Grimm 1, Henning Krause 1, Tony Wilken, Jonas Kirschnowski 1




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen