Handball : Remis beim Meister

Die „Zweite“ des SV Mecklenburg Schwerin ist weiterhin Zweiter in der MV-Liga.
Die „Zweite“ des SV Mecklenburg Schwerin ist weiterhin Zweiter in der MV-Liga.

Handball MV-Liga Männer: Stavenhagener SV – SVM Schwerin II 25:25 (13:18)

von
27. Januar 2016, 23:40 Uhr

Trotz etlicher Besetzungsprobleme überzeugte die Handballreserve des SV Mecklenburg Schwerin in der MV-Liga. Beim ebenfalls nicht in Bestbesetzung antretenden Landesmeister vom Stavenhagener SV gab es ein 25:25-Unentschieden.

Nach ausgeglichenem Start setzten sich die Gäste auf 7:4 absetzen, was die Heimmannschaft bereits in der 12. Minute in die Auszeit zwang. Der bis dahin torgefährlich agierende Hannes Lemcke wurde nunmehr in individuelle Obhut genommen. Diese Maßnahme bereitete den Männern um den bis dahin auf Rückraummitte agierenden Hendrik Strauß zunächst Probleme. Die Gastgeber verkürzten auf 10:11. Vier Tore des in dieser Phase sehr torgefährlich auftretenden Tim Röhrdanz und ein Kontertor des schnellen Florian Maske brachten den Stieren dann jedoch wieder ein wenig Luft. Zudem gab Robin Maroldt im Tor mit zwölf Paraden die nötige Sicherheit, sodass es mit einer 18:13-Führung in die Kabinen ging.

Bis zur 45. Minute beherrschten die Landeshauptstädter das Spiel recht sicher (20:16). Danach allerdings entwickelten sie im Angriff viel zu wenig Druck und gaben zudem die Bälle zu leichtfertig her. Drei Tore in Folge brachten die Gastgeber auf 19:20 heran und Stimmung in die bis dahin ruhig gestimmten, aber überaus gut gefüllten Halle. Die Stiere trugen ihre Angriffe nun ruhiger vor – und der erst 18-jährige Robert Köhler verwandelte. Über ein 23:20 blieben die Gäste weiterhin in Front und sahen zwei Minuten vor Spielende nach dem 25:23 durch Florian Maske bereits wie die Sieger aus. Ein schnelles Rückraumtor des Heimteams, ein eigener Ballverlust und ein überaus unglückliches Gegentor aus spitzem Winkel von der Linksaußenposition brachten dem Titelverteidiger 17 Sekunden vor Spielende doch noch den Ausgleich. Der in der letzten Spielsekunde zugesprochene und folglich direkt geworfene Freiwurf blieb in dem Mauer hängen.

Das 25:25 fühlte sich wie eine Niederlage an. Objektiv war es dennoch ein Erfolg, da der bis dahin minuspunktgleiche Konkurrent HC Empor Rostock zu Hause dem HSV Grimmen mit 25:27 unterlag. Am Sonnabend empfangen die Schweriner den Tabellenneunten SV Einheit Demmin.

SV Mecklenburg Schwerin: Maroldt, Langer – Lemcke 3/1, Wrede, Jesse 2, Röhrdanz 5, Jehring 1, Köhler 4, Strauß 4, Maske 6.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen