Volleyball : Zumindest keine Bänder gerissen …

Bis zu ihrer Verletzung konnte Beta Dumancic (r. – hier im Block mit Brit Bongaerts) fünf Punkte verbuchen.
Bis zu ihrer Verletzung konnte Beta Dumancic (r. – hier im Block mit Brit Bongaerts) fünf Punkte verbuchen.

Die Schweriner Bundesliga-Volleyballerinnen hoffen auf eine schnelle Genesung von Mittelblockerin Dumancic.

von
06. Dezember 2018, 23:00 Uhr

Viel Zeit für lauschige Adventsnachmittage bleibt den Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin auch diesen Dezember nicht: Gleich sieben Partien in drei Wettbewerben stehen für den Meister im Kalender. Zwei ausgesprochen sehenswerte und vor allem siegreiche Spielehat der SSC schon absolviert. Am Sonnabend gab es den 3:1-Sieg in Dresden, am Mittwoch in der prallgefüllten Palmberg-Arena das 3:0 (23, 21, 23) gegen die Roten Raben Vilsbiburg.

Zu Stolz und frisch gepolstertem Selbstbewusstsein kommt auch ein wenig Ernüchterung. Beta Dumancic, die eigentlich schon abgewandert war und als Ersatz für die langzeitverletzte Marie Schölzel zurückgeholt wurde, knickte im zweiten Satz mit dem rechten Fuß um und musste ausgewechselt werden. Wie schnell die Kroatin, wieder einsatzfähig sein wird, ist aktuell aber noch nicht vorherzusagen. Zumindest konnten nach dem Röntgen gestern ausgeschlossen werden, das bei der Mittelblockerin Bänder gerissen sind.

Nun darf eine Woche lang Kraft für die nächsten Herausforderungen getankt werden. Dann gilt es nächsten Mittwoch, die Geschichte des DVV-Pokals von 2016 zu wiederholen und auswärts in Potsdam den Finaleinzug klarzumachen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen