Fussball : Zum Auftakt gleich ein Kracher

Beim letzten Aufeinandertreffen in Pampow setzten sich die Hausherren, hier mit Johannes Ernst (l.), im November 2018 im Achtelfinale des Landespokals gegen Greifswald, mit Keeper Nico Barz, deutlich mit 5:2 durch.
Beim letzten Aufeinandertreffen in Pampow setzten sich die Hausherren, hier mit Johannes Ernst (l.), im November 2018 im Achtelfinale des Landespokals gegen Greifswald, mit Keeper Nico Barz, deutlich mit 5:2 durch.

Oberliga: Der MSV Pampow empfängt zum ersten Pflichtspiel des Jahres Spitzenreiter Greifswald zum MV-Derby.

von
20. Februar 2020, 15:46 Uhr

Der MSV Pampow startet mit einem echten Kracher in das neue Pflichtspieljahr. Am Sonntag empfangen die Westmecklenburger, die eine richtig starke Hinrunde in der Oberliga hinlegten, um 13 Uhr den Greifswalder FC nicht nur zum MV-Derby, sondern auch zum Top-Spiel, rangieren die Pampower doch auf Platz fünf und die Vorpommern auf Platz eins.

Einen besseren Auftakt kann man sich in Pampow im Prinzip nicht vorstellen, muss die Mannschaft von Trainer Ronny Stamer doch von Sekunde eins an konzentriert zu Werke gehen. Wer Coach Stamer kennt, weiß, dass ihm das lieber ist, als ein leichter Gegner. Dafür hat der Aufsteiger seit Januar mehrere Wochen intensiv geschuftet. Heute kommt der MSV-Tross aus der Türkei zurück, morgen ist frei, Sonntag dann das Spiel.

Gegner Greifswald kennt man in Pampow nur zu gut. Schon in der Verbandsliga gab es zwischen beiden Teams zahlreiche enge Duelle. Vorteil Pampow: die letzten drei Spiele am Gartenweg gegen Greifswald hat der MSV allesamt gewonnen. Das letzte Pflichtspiel in Pampow datiert aus dem Jahr 2018 - im Achtelfinale des Landespokals siegte der MSV als Verbandsligist gegen den Oberligisten deutlich mit 5:2. So wie damals geht Pampow auch am Sonntag als Außenseiter in die Begegnung, grüßt Greifswald doch mit nur einer Niederlage und zwei Unentschieden aus 16 Spielen von der Spitze. Vorteil Greifswald: Die Mannschaft von Trainer Roland Kroos hat bereits das erste Pflichtspiel hinter sich und dürfte bereits eher im Rhythmus sein als Pampow.

Zu Hause allerdings ist für die Westmecklenburger immer alles möglich. Selbst Rückstände in Unterzahl hat Pampow bereits vor den eigenen Fans in Siege umgemünzt. Das Hinspiel in Greifswald verlor der MSV nach einem frühen und einem späten Gegentor mit 0:2. Wirklich vergleichbar ist das Ergebnis aber nicht, hat man doch danach in Pampow in der Offensive noch einmal nachgelegt und ist dort nun besser aufgestellt. Das gilt allerdings auch für Greifswald, die im Winter mit Velimir Jovanovic vom Insolventen Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt einen Spieler zurück nach Vorpommern holten. Ein MV-Derby und ein echter Kracher zum Oberliga-Auftakt 2020 in Pampow – Fußballherz, was willst du mehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen