70. geburtstag : Wir gratulieren Handball-Pionier

Das erste Mannschaftsfoto mit Hannes Eichhorn (stehend 4.v.l.) im Post-Trikot vor der Saison 1971/1972
Foto:
1 von 2
Das erste Mannschaftsfoto mit Hannes Eichhorn (stehend 4.v.l.) im Post-Trikot vor der Saison 1971/1972

Heute feiert Hans-Jürgen Eichhorn seinen 70. Geburtstag. Während seiner Sportkarriere in Schwerin absolvierte er etliche Stationen.

svz.de von
08. März 2014, 08:00 Uhr

Als er am 12. Februar 2014 in dieser Zeitung über das 35-jährige Jubiläum der „Post-Handball Old Boy’s“ berichtet hat, fehlte bei der Aufzählung der Pioniere des Schweriner Männerhandballs sein Name: Hans-Jürgen Eichhorn, gerufen und bekannt vielen nur als „Hannes“. Aus reiner Bescheidenheit hatte er als Autor seinen Namen unerwähnt gelassen – und doch gehört gerade er in die Reihe der Schweriner Post-Handballern aus der Vergangenheit, über die man heute noch gern spricht.

„Hannes“ Eichhorn feiert am heutigen Sonnabend seinen 70. Geburtstag. Der Wahl-Schweriner war auf Umwegen in die Landeshauptstadt gekommen. Seine Wiege stand in Magdeburg, wo er als sehr talentierter Leichtathlet (Dreisprung) 1957 seine sportliche Laufbahn begann. 1962 ging er als Student an die DHfK nach Leipzig, wo er sich in der dortigen glänzenden Handballmannschaft bald einen weltweit bekannten Namen machte. Zu seinen größten Erfolgen mit diesem Club zählte der Gewinn des Europapokals 1966 in Paris, der mehrmalige Gewinn des DDR-Meistertitels und die Teilnahme mit der Nationalmannschaft 1967 an der WM in Schweden. Insgesamt 39-mal trug er das Trikot der Nationalmannschaft, warf dabei 62 Tore und wurde für seine sportlichen Erfolge bereits 1966 als „Meister des Sports“ ausgezeichnet.

Nach dem Ausscheiden aus der Nationalmannaschaft 1970 kam „Hannes“ durch die freundschaftliche Bindung zu Erwin Kaldarasch – beide hatten gemeinsam in Paris den Europacup gewonnen – 1971 zur damaligen BSG Post Schwerin. Hier bestritt er am 18. Juli 1971 sein erstes Spiel für die Schweriner Post-Sieben gegen GIK Göteborg. Auf seiner angestammten Linksaußenposition trug er in der Folgezeit maßgeblich dazu bei, dass dieser Mannschaftsteil zu einer starken Waffe der Schweriner wurde.

Aufgrund seiner technisch ausgefeilten Spielweise und auch der Tatsache, dass er sich nicht scheute, als Wasserträger für die Aufbauspieler zu fungieren, wurde er bald ein Vorbild für viele junge Spieler. Das um so mehr, als selbst ein Achillessehnenriss 1975 ihn nicht davon abhalten konnte, seine sportliche Laufbahn dennoch fortzusetzen. Mit großem Fleiß, tadelloser Disziplin und Beharrlichkeit kam er wieder. Für Post Schwerin erzielte „Hannes“ in 168 Punkt- Turniermeisterschafts- und Pokalspielspielen insgesamt 334 Tore.

Genauso, wie „Hannes“ Eichhorn seinen Mann auf dem Spielfeld stand, stand der Diplomsportlehrer auch beruflich seinen Mann als Sportlehrer an der Betriebsschule der Deutschen Post. Aber damit nicht genug. Neben der Tatsache, dass er seinen großen Erfahrungsschatz auch noch als Aktiver in der II. Mannschaft des Vereins weitergab, ist besonders seine beachtliche Laufbahn danach als Handball-Schiedsrichter bemerkenswert. Mit seinen Partnern Wolfgang Pritzkow ( Berlin) und Rudolf Buchda (Jena) zählten sie nicht nur in der höchsten Spielklasse der DDR zu den Spitzenreferees, sondern erwarben sich als IHF-Schiedsrichter auch auf internationalem Parkett hohes Ansehen. Der Schiedsrichterwart des Deutschen Handballbundes Peter Rauchfuß ist heute noch voll des Lobes über seine SR- Karriere: „Hannes ist bis heute der einzige ehemalige Nationalspieler, der es zu so einer SR-Laufbahn gebracht hat. Es wäre schön, wenn sich Aktive der Gegenwart ebenso zu diesem Schritt entschließen könnten“.

Wenn bei „Hannes“ zu seinem Ehrentag die zahlreichen Glückwünsche eingehen, dann sind diese sicher zugleich verbunden mit Dank und Anerkennung für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit. Ob als Vorstandsmitglied für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim SV Post Schwerin, als Pressesprecher des Handball-Bundesliga-Teams, als Mitglied der Abteilungsleitung Handball, als „Reisen-Organisator“ bei den „Post-Old Boy’s“ und Handball-Berichterstatter für unsere Zeitung – auf „Hannes“ war immer Verlass. Glückwünsche zum 70. Geburtstag kommen heute sicher nicht nur von den Post Old Boy’s.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen