Handball : Von wegen Außenseiter

Janne Petereit (Mitte), hier gegen die HSG-Blomberg-Lippe, hat am Kreis ordentlich gerackert und gearbeitet.
Janne Petereit (Mitte), hier gegen die HSG-Blomberg-Lippe, hat am Kreis ordentlich gerackert und gearbeitet.

A-Juniorinnen des SV Grün-Weiß Schwerin mit guter Leistung in der Bundesliga

svz.de von
14. September 2015, 23:21 Uhr

Dieser erste Spieltag in der A-Jugendbundesliga der Handballdamen konnte sich sehen lassen. Als Außenseiter gehandelt steht der Nachwuchs des SV Grün-Weiß Schwerin nach zwei Spielen in der gut besuchten heimischen Reiferbahnhalle mit einem Sieg und einer Niederlage auf dem zweiten Platz in der Vorrundengruppe zwei.

Den Mädels um Trainer Andreas Köster gelang gleich in der ersten Partie gegen den THC Erfurt-Bad Langensalza der große Wurf. Mit hohem Tempo, einfachen Kontertoren und einer taktisch disziplinierten Spielweise hielten die Schwerinerinnen die Thüringerinnen in Schacht und gingen am Ende verdient mit einem 30:23 als Sieger von der Platte. Die A-Juniorinnen vom fünfmaligen deutschen Meister bei den Frauen verloren anschließend auch ihre zweite Partie gegen den Nachwuchs der HSG Blomberg-Lippe mit 23:31.

Hohes Tempo wies am Ende des Tages auch die Partie zwischen den Grün-Weißen und der HSG Blomberg-Lippe auf. Mithalten konnten die Gastgeberinnen ebenfalls – zumindest eine Halbzeit lang. Nach dem Seitenwechsel beim Stand von 9:11 aus Schweriner Sicht, mussten die Landeshauptstädterinnen der großen Anstrengung Tribut zollen. „Da hat uns am Ende gegen das Top-Team aus Blomberg die Kraft gefehlt. Aber wir haben gesehen, dass wir mithalten können und uns nicht verstecken brauchen“, resümierte Nachwuchstrainer Andreas Köster den ersten Spieltag. Intern haben die Verantwortlichen zwei Punkte zum Auftakt als Zielstellung ausgegeben. Die sind jetzt auf der Habenseite und so soll es dann auch weitergehen: „Wir wollen das Positive aus dem Turnier mitnehmen und auch in Blomberg eine gute Leistung abliefern.“

Im Oktober wird es dann auch wieder auf die jungen Frauen ankommen, die jetzt bei den Damen in der Ostsee-Spree-Oberliga mitspielen. „Die Mädels haben hier das Spiel geführt und Verantwortung übernommen. Jetzt müssen wir sie noch besser in die Frauenmannschaft integrieren – da kommt es auch auf die älteren Spielerinnen an. Dann haben sie noch mehr Vertrauen in ihr Können“, war Frauentrainer Andreas Sarakewitz mit den jungen Spielerinnen seiner Mannschaft durchaus zufrieden.

Der nächste Spieltag findet am 11. Oktober im ostwestfälischen Blomberg statt. „Bis dahin werden wir weiter hart an uns arbeiten und versuchen, wieder zwei Punkte zu holen“, gibt Andreas Köster die Marschroute für den weiteren Verlauf vor.

SV Grün-Weiß Schwerin: Wegner, Huysmann – Powierski, Klingenberg, Dehling, Wichmann, Petereit, Zimmermann, Panzer, Bibow, Lück, Kunert, Tack, Lorenz, Uphoff, Jantzen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen