Badminton : Vier Sportler, sechs Pokale

Die Schweriner Badminton-Talente vom BSC holten in Elmshorn zahlreiche Pokale.
Die Schweriner Badminton-Talente vom BSC holten in Elmshorn zahlreiche Pokale.

BSC-Spieler zeigen bei norddeutschen Titelkämpfen ihr Können

von
05. November 2019, 17:34 Uhr

Gleich sieben Badminton-Spieler aus Mecklenburg-Vorpommern starteten bei den norddeutschen Meisterschaften von der U13 bis zur U19 – so viele wie seit vielen Jahren nicht mehr. Vier Athleten repräsentierten dabei den BSC Schwerin.

Lediglich der jüngste Schweriner, Levi Friedrich, musste sich bei den Titelkämpfen im Mixed früh aus dem Wettbewerb verabschieden. Er schied mit Partnerin Wilhelmine Witthus aus Greifswald in der ersten Runde aus. Weitaus besser lief es für Luca Wiechmann in der U15. Für ihn war es ein herausragendes Wochenende. Mit seiner Partnerin Marleen Schwabe zog er nach zwei spannenden Spielen ins Finale ein. Auch dort lief es nach Plan, beide wurden norddeutscher Meister. Fabian Bebernitz überzeugte mit Kaja Zabinski in der U19 ebenfalls. Nach zwei starken Siegen standen sie im Endspiel, mussten sich dort dann aber geschlagen geben.

Auch in den Einzeln ging es heiß her. So feierte in der U13 Levi Friedrich seinen ersten Sieg, musste dann aber im Achtelfinale die Segel streichen. Luca Wiechmann überzeugte auch solo, gewann an Nummer eins gesetzt jedes seiner vier Spiele und setzte sich die zweite norddeutsche Krone auf. Madeleine Hardt, die nur Einzel und Doppel spielte, mischte bei den U19er Damen mit. Ihr erstes Einzel entschied sich für sich, im Viertelfinale verlangte sie der späteren Siegerin alles ab, schied aber aus. Fabian Bebernitz fand – auch vom Mixed noch erschöpft – nicht so wirklich in die Spur und verabschiedete sich gleich im ersten Einzel.

Im Doppel sollten dann allerdings noch mehr Pokale herausspringen. Levi Friedrich und Partner Hristo Kostov gelang dabei eine kleine Überraschung. Sie warfen das an Nummer vier gesetzte Doppel aus dem Wettbewerb, zogen so ins Halbfinale ein und hatten dann dort aber das Nachsehen. Platz drei für Levi.

Luca Wiechmann hatte den dritten Sieg vor Augen als er mit seinem Partner Erik Tilch eine Altersklasse höher in der U17 erneut ins Endspiel einzog. Dort lief es nach drei Sätzen aber „nur“ auf Silber hinaus. Das starke Wochenende schmälerte das verlorene Finale aber nicht. Madeleine Hardt und ihre Partnerin, mit der sie bei der letzten norddeutschen Rangliste zusammenspielte, mussten sich bereits in der ersten Runde verabschieden. Fabian Bebernitz und Erik Bohnsack, als letzte im Bunde, überstanden die erste Runde, verloren danach aber ihr Halbfinale. Auch für sie gab es Bronze.

BSC-Coach Michael Hewelt konnte mit seinen Schützlingen zufrieden sein, fuhr man doch mit zwei ersten, zwei zweiten und zwei dritten Plätzen zurück nach Schwerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen