Handball : Vier Dinge müssen passen

Damit die Grün-Weiß-Handballerinnen gegen Henstedt-Ulzburg punkten können, müssen, so Trainer Tilo Labs (M.), genau vier Dinge eintreffen.
Damit die Grün-Weiß-Handballerinnen gegen Henstedt-Ulzburg punkten können, müssen, so Trainer Tilo Labs (M.), genau vier Dinge eintreffen.

Grün-Weiß-Handballerinnen empfangen Henstedt-Ulzburg / „Zweite“ spielt davor

von
01. März 2018, 23:57 Uhr

Eine Spielabsage jagt die nächste – zumindest bei den Fußballern. Die müssen sich aber auch mit in dieser Woche teilweise zweistelligen Minusgraden rumärgern. Auf das Wetter brauchen die Handballerinnen des SV Grün-Weiß Schwerin nicht zu achten – sie spielen am Sonntag definitiv in der Halle an der Reiferbahn.

Mit dem SV Henstedt-Ulzburg gibt dann der Tabellendritte der dritten Liga seine Visitenkarte ab. Die Mannschaft von Trainer Sven Rusbütt liegt nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Buxtehude II und möchte gern an die Tabellenspitze. Die Grün-Weiß-Damen möchten das aber verhindern. Schwerins Trainer Tilo Labs, der mit den A-Juniorinnen in der Jugend-Bundesliga jüngst in Allensbach erfolgreich war, möchte nämlich am liebsten einmal „einen aus der oberen Hälfte“ ärgern.

Bisher gelang das in dieser Spielzeit noch nicht. Gegen Harrislee (26:27) und bei Owschlag-Kropp-Tetenhusen (26:28) waren die Schwerinerinnen aber nah dran. „Es gab viele knappe Resultate, aber ein Punktgewinn war noch nicht dabei. Der wäre aber mal nötig, um sich ein wenig vom Tabellenende abzusetzen“, so Tilo Labs. Tatsächlich geht es am Tabellenende sehr knapp zu, lediglich drei Punkte liegen zwischen Schwerin auf Platz acht und Wattenbek auf Rang elf. Danach kommt nur noch der VfL Stade mit zwei Zählern.

Die „Frogs“ aus Henstedt Ulzburg haben ihre beiden letzten Spiele gegen die HSG Jörl DE Viöl in der Meisterschaft und gegen O-K-T im Pokal verloren. Wenn es nach den Schwerinerinnen geht, darf noch eine dritte Niederlage dazu kommen. Dafür müssen die Grün-Weißen aber alles in die Waagschale werfen, um vielleicht eine Überraschung zu schaffen. „Meine Mannschaft muss einen Sahne-Tag erwischen, der Gegner muss einen schlechten Tag erwischen, die Schiedsrichter ordentlich pfeifen und das Publikum muss uns nach vorne peitschen“, nennt Trainer Labs abschließend vier Dinge, die am Sonntag nach dem Anpfiff um 16 Uhr passen müssen.

Wer von Handball nicht genug bekommt, der kann sich schon ab 13.30 Uhr in der Reiferbahnhalle einfinden. Die zweite Grün-Weiß-Mannschaft empfängt in der MV-Liga als Spitzenreiter Fortuna Neubrandenburg zum Top-Spiel Erster gegen Zweiter.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen