Judo : Versprechen jetzt endgültig eingelöst

Mit einem riesigen Pokal im Gepäck kehren die U14-Judoka des 1. Schweriner JC aus Senftenberg vom Deutschen Jugendpokal zurück in die Landeshauptstadt MVs.
Mit einem riesigen Pokal im Gepäck kehren die U14-Judoka des 1. Schweriner JC aus Senftenberg vom Deutschen Jugendpokal zurück in die Landeshauptstadt MVs.

Männliche U14 des 1. Schweriner Judoclubs wird beim Deutschen Jugendpokal in Senftenberg Dritter

von
07. November 2017, 23:32 Uhr

Wer sich stetig verbessert, der wird am Ende auch belohnt. So wie die männlichen U14-Judoka des 1. Schweriner Judoclubs, die sich beim diesjährigen Deutschen Jugendpokal, der deutschen Mannschaftsmeisterschaft in dieser Altersklasse, bis auf den Bronzerang vorkämpften. Nach Platz neun im Jahr 2015 und Platz fünf 2016 haben die Landeshauptstädter jetzt ihr Versprechen eingelöst und einen ersehnten Pokal nach Schwerin geholt.

30 Mannschaften aus ganz Deutschland, darunter zahlreiche Teams aus den unterschiedlichen Judohochburgen, gingen in Senftenberg an den Start. Mit Blick auf das Teilnehmerfeld war den verantwortlichen Trainern des 1. SJC bereits früh klar, dass für eine vordere Platzierung die Schweriner an ihre Leistungsgrenzen gehen müssen und auch das Sportlerglück den Norddeutschen etwas zugeneigt sein sollte.

Nach einem knappen 3:2-Auftaktsieg gegen den TSV Kronshagen (SH) und einem deutlichen 5:0-Erfolg in Runde zwei gegen den JV Ippon Rodewisch (SN) standen die SJC-Talente im Viertelfinale dem JT Ansbach (BY) gegenüber. Leichte Gegner gab es ab diesem Zeitpunkt sowieso nicht mehr, allerdings waren die Schweriner schon überrascht, nach den ersten zwei Begegnungen mit 0:2 in Rückstand zu geraten. So mussten im Anschluss alle drei weiteren Kämpfe gewonnen werden – und die Sportler aus MV hielten dem Druck stand. Mit viel Einsatz und Willen gewannen sie die restlichen drei Kämpfe und siegten am Ende gegen die Bayern knapp mit 3:2.

Nun galt es, die Spannung hochzuhalten und sich dem Turnierfavoriten Kim Chi Wiesbaden (HE) zu stellen. Die Hessen hatten zuvor schon den starken UJKC Potsdam mit einem deutlichen Sieg in die Trostrunde geschickt und hatten dann auch im Halbfinale mit den Schwerinern eher leichtes Spiel. Der 1. SJC unterlag mit 0:5 und war in allen fünf Begegnungen gegen den späteren Sieger chancenlos.

So folgte dem Jubel über das gewonnene Viertelfinale die Enttäuschung über die Niederlage im Halbfinale. Die Trainer und die mitgereisten Angehörigen mussten anschließend viel Aufbauarbeit leisten, um die gesenkten Köpfe wieder aufzurichten, denn noch waren die Schweriner im Turnier – der nächste Kampf sollte über Bronze oder Blech entscheiden.

Lange musste das Team aus MV auf den Gegner für den Kampf um Platz drei warten, ehe mit dem SSF Bonn (NW) dann eine Überraschungsmannschaft Favoriten wie den PSV Berlin oder den TSV Großhadern ausschaltete und den Schwerinern gegenüberstand.

Und auch in der allerletzten Begegnung sollte es äußerst spannend zugehen: Nachdem Ivo Dümpelfeld (-37 kg) den Auftaktkampf gewann, musste sich Pascal-Sandro Kutzner (-42 kg) anschließend geschlagen geben. Jannik Wolter (-48 kg) brachte die Schweriner wieder in Front, da allerdings Mirko Naujokat (-55 kg) verlor, glich Bonn zum 2:2 aus. So lag es an Yves Tepelmann (+55 kg), die Schweriner auf den Bronzeplatz zu hieven. In einem spannenden Kampf war weder nach der regulären Kampfzeit, noch nach der Verlängerung ein Sieger gefunden. So mussten die Kampfrichter entscheiden – und sie entschieden sich zur Freude des 1. SJC für das Schweriner Talent. Das MV-Team gewann mit 3:2 und jubelte am Ende lautstark über den Bronzepokal.


1. SJC: Ivo Dümpelfeld, Fiete Engelhardt, Tigran Balayan (-37 kg), Julius Lütke, Pascal-Sandro Kutzner (-42 kg), Jannik Wolter (-48 kg), Leon Lipper, Mirko Naujokat (-55 kg), Yves Tepelmann, Patrick Noak (+55 kg), Trainer: Jan Petrak, Tino Glißmann

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen