Handball : Unnötige Niederlage

Grün-Weiß-II-Trainer Steffen Franke (in blau) war mit der Spielweise seiner Mannschaft beim Mecklenburger SV überhaupt nicht einverstanden.
Grün-Weiß-II-Trainer Steffen Franke (in blau) war mit der Spielweise seiner Mannschaft beim Mecklenburger SV überhaupt nicht einverstanden.

MV-Liga Frauen: Mecklenburger SV – SV Grün-Weiß Schwerin II 29:28 (13:15)

svz.de von
18. November 2015, 16:18 Uhr

Handballtrainer Steffen Franke war auch noch Tage nach dem Spiel seiner Damen vom SV Grün-Weiß Schwerin II mächtig angefressen. In der MV-Liga mussten die Schwerinerinnen beim Mecklenburger SV die zweite Saisonniederlage einstecken.

Das 28:29 am Ende schmeckte dem Coach gar nicht. „Irgendwie wird’s schon gehen. Mit dieser Einstellung gehen die Spielerinnen in die Spiele und das funktioniert nicht. Wir besprechen vorher die taktischen Maßnahmen und nichts davon wird dann umgesetzt. Ich bekomm nur Lippenbekenntnisse, aber Taten sehe ich keine“, kritisierte Franke seine Spielerinnen. Grün-Weiß spielte von Beginn an nicht sonderlich gut, schaffte es aber mit 15:13 und einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Halbzeit zu gehen. „Wir spielen zu kompliziert, hätten viel deutlicher führen müssen“, war der Trainer auch mit den ersten 30 Minuten nicht zufrieden.

Der zweite Durchgang sollte nicht besser werden. „Wir decken einfach schlecht, nicht im Verbund und so entstehen dann auch 18 Gegentore durch einen Durchbruch.“ Und so setzten sich die Gastgeberinnen sukzessive ab. „Erst zum Ende werden wir wieder besser, doch da war keine Zeit mehr“, kommentierte Franke die späte Aufholjagd. Gereicht hat es nicht mehr. „Ich erwarte von der Mannschaft am Sonnabend gegen Motor Barth eine deutliche Reaktion“, hofft der Trainer, dass sein Donnerwetter beim Training in der Woche fruchtet.

Grün-Weiß Schwerin II: Pöschel (13 Paraden), Gottschall – Sperling, Hillger 1, Dirschauer 3, Harder, Dube 8/2, Rubart, Hering 10, Plüm 1, Schmidke 3, Roloff 2, Müller.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen