zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

25. November 2017 | 01:28 Uhr

Handball : Tabellenführung gewahrt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Handballerinnen des SV Grün-Weiß Schwerin gewinnen in der Oberliga bei den Füchsen Berlin II mit 28:27

svz.de von
erstellt am 27.Mär.2017 | 23:54 Uhr

Die Handballfrauen des SV Grün-Weiß Schwerin gewannen am Sonntag ihr vorletztes Auswärtsspiel der Ostsee-Spree-Oberliga bei der Reserve der Füchse Berlin knapp mit 28:27 und stehen damit weiter an der Tabellenspitze. Berlins Trainer Christian Bulik hätte zwar gern ein Unentschieden gesehen – was tatsächlich dem Spielverlauf entsprochen hätte – am Ende hatten die Schwerinerinnen allerdings einfach das Glück eines Tabellenführers.

Dabei begannen die Gastgeberinnen couragiert und hoch motiviert gegen die Grün-Weißen. Immer wieder spielten sie sich frei und erarbeiteten sich gute Torchancen – dabei sah die Schweriner Defensive oftmals nicht gut aus. Lediglich Torfrau Andrea Klasen spielte eine starke Partie und entschärfte viele Bälle, unter anderem drei Strafwürfe. „Andrea hat uns in der Phase im Spiel gehalten, auch weil wir selbst mit unseren Chancen zu fahrlässig umgegangen sind“, sagte Grün-Weiß Trainer Tilo Labs hinterher. Tatsächlich liefen die Gäste ständig einem Rückstand hinterher, der kurz vor Ende der ersten Hälfte sogar drei Tore betrug (9:12). Eine Auszeit half nicht, Schwerin ging mit einem 11:13-Rückstand und Redebedarf in die Kabinen.

Nach der Pause kam eine deutlich motiviertere und engagiertere Grün-Weiß- Mannschaft auf das Spielfeld. Innerhalb weniger Minuten machten sie aus dem Rückstand zunächst eine Unentschieden (16:16), um dann beim 20:18 erstmals in Führung zu gehen. Vor allem Steffi Laas und Wendy Künzel spielten eine starke Partie – Künzel war vom Punkt sicher und überzeugte als Spielgestalterin, Laas holte die Strafwürfe heraus und traf oft selbst.

Trotzdem war mit der knappen Führung noch keine Vorentscheidung gefallen. Die Berlinerinnen ließen sich nie abschütteln, erzielten mehrfach wieder den Ausgleich, konnten allerdings auch klare Chancen nicht nutzen. So war es bis zum Ende eine packende Partie und erst als Christin Wolter ihren zweiten Strafwurf sicher zum 28:26 verwandelte, waren die zwei wichtigen Auswärtspunkte in Sack und Tüten. Die Füchse betrieben dann lediglich noch etwas Ergebniskosmetik, mussten am Ende aber den jubelnden Grün-Weißen und ihren mitgereisten Fans zusehen.

„Es war eine Partie absolut auf Augenhöhe. Der Gegner hat uns alles abgefordert, aber am Ende waren wir die etwas Glücklicheren“, resümierte Trainer Labs am Ende.

Drei Siege stehen jetzt noch zwischen den Schwerinerinnen und dem erklärten Ziel Drittligaaufstieg. Den ersten wollen die Damen am Sonntag gegen Fortuna Neubrandenburg einfahren. Das MV-Derby findet um 13.30 Uhr vor dem Drittligaspiel der Mecklenburger Stiere in der Sport- und Kongresshalle statt.


Grün-Weiß Schwerin: Klasen, Huysmann; Fischer 2, Laas 9, Dehling, Slomka, Künzel 8/4, Nawrot, Evangelidou, Wolter 5/2, Pötzsch 4, Lorenz.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen