zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

13. Dezember 2017 | 23:31 Uhr

Handball : SVM erst im Finale gestoppt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Handball: Schweriner B-Junioren werden beim Leistungsturnier in Magdeburg hinter dem Gastgeber Zweiter

svz.de von
erstellt am 06.Okt.2015 | 23:39 Uhr

Vom 3. bis 4. Oktober ging es für den 2001er-Jahrgang der Mecklenburger Stiere nach Sachsen-Anhalt. Der SC Magdeburg hatte zum absoluten Leistungsturnier geladen.

Zum Auftakt bekamen es die Schweriner mit der zweiten Vertretung des Gastgebers zu tun. Auch wenn der Start unnötig holprig verlief, konnte die Mannschaft mit einem 15:13-Sieg in das Turnier einsteigen. Im zweiten Spiel gegen die GWD Minden zeigten die Jungstiere nach einem verschlafenen Start eine sehr gute Leistung und setzten sich mit 16:12 durch. In der dritten Partie gegen den SC Magdeburg I gab es nichts zu holen. Man fing sich eine deftige 9:17-Niederlage und kam nie zum gewohnten Spiel. In der letzten Partie gegen den Bundesliganachwuchs von Frisch Auf Göppingen ging es um alles oder nichts. Die Mecklenburger hatten anscheinend das vergangene Spiel noch nicht verdaut und leisteten sich einen klassischen Fehlstart (1:7). Mit viel Leidenschaft und Kampf konnte das Team zum Ende wieder aufschließen, gereicht hat es aber nicht ganz. Der SVM unterlag denkbar knapp mit 15:16. Aufgrund des besten Torverhältnisses sicherten sich die Stiere aber den zweiten Platz der Vorrunde.

Einen Tag später ging es gegen die bekannte Vertretung des TSV Hannover Burgdorf. Die Schweriner zeigten ihre beste Turnierleistung und setzten sich souverän mit 12:7 durch. In diesem Spiel stimmte bis auf den Torabschluss fast alles. Im Halbfinale ging es nun gegen den Hauptstadtclub. Die Füchse aus Berlin machten den Stieren das Leben wahrlich nicht einfach und setzten sich anfangs auf 10:6 ab. Nach der genommen Auszeit kam die „Stierherde“ in einen fantastischen Lauf. Die Jungs spielten wie entfesselt und sicherten sich am Ende mit 17:15 den Finaleinzug. Dort wartete erneut die Gastgeber vom SC Magdeburg I. Leider fanden die Schweriner wieder nicht zum gewohnt temporeichen und druckvollem Spiel. Die Magdeburger waren auch im Finale an diesem Tag eine Nummer zu groß. Nach einem deftigen Fehlstart (0:7) fand sich die Mannschaft und verkürzte auf 10:15. Am Ende setzten sich die Hausherren allerdings souverän mit 19:11 durch.

Der kurzen Enttäuschung nach dem verlorenen Finale wich schnell der Erkenntnis, in diesem starken Teilnehmerfeld Zweiter geworden zu sein. Die Mannschaft bewies einmal mehr, dass sie zur Spitze Deutschlands gehört.

In Magdeburg spielten: Niklas Panow, Marc Bloch – Jasper Kürten, Matti Tautz, Malte Dehling, Tim Steinmüller, Tilmann Leu, Tim Schwaß, Marten Gleffe, Thilo Schmidt-Hahn, Lennart Giewald, Eric Mohr, Robin Schröter.


Endplatzierung:
1. SC Magdeburg I, 2. SV Mecklenburg Schwerin, 3.DhfK Leipzig, 4. Füchse Berlin, 5. TSV Hannover Burgdorf, 6. Frisch Auf Göppingen, 7. GWD Minden, 8. VfL Potsdam, 9. SC Magdeburg II, 10. THW Kiel.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen