Training der Minis : SV Mecklenburg Schwerin begeistert junge Handballer

Koordination ist wichtig und macht auf dem Springseilhangelpfad auch viel Spaß.
Foto:
1 von 1
Koordination ist wichtig und macht auf dem Springseilhangelpfad auch viel Spaß.

Mit drei Jahren können schon erste Erfahrungen gemacht werden

svz.de von
12. Dezember 2013, 18:40 Uhr

Zweimal pro Woche haben die Jüngsten ihren Trainingstag: Bis zu 75 Kinder – vor allem Jungen aber auch vier Mädchen – im Alter von drei bis sechs Jahren treffen sich dann zu Sport und Spiel in der Kästner-Halle. Mit einem erfahrenen und engagierten Trainerstab sowie großartiger Unterstützung vieler Eltern baut der SV Mecklenburg Schwerin seine Nachwuchsarbeit kontinuierlich aus.

Schon am Montag fragt die fünfjährige Marla ungeduldig nach, wann endlich wieder Training ist. Ihre Mutter Nicole Nieny muss sie bis zum Freitag vertrösten. Dann nämlich trifft das kleine Mädchen auf gleich gesinnte Kinder bei den Handball-Minis. Das runde Leder, viel zu groß für die kleinen Hände der Drei- bis Sechsjährigen, wird dabei nur selten über die Platte gejagt. „Bei uns steht der Spaß im Vordergrund“, sagt SVM-Jugendwart Andreas Sarakewitz, der gemeinsam mit seiner Frau Sylvia, Dirk Tümmel und Daniela Schartau die zuweilen ziemlich große Kinderschar betreut und anleitet. Viele Eltern begleiten das Training ihrer Kinder nicht nur durch Zusehen, sondern helfen aktiv mit. „Ich finde es einfach toll, dass die Kinder so begeistert sind und Lust haben, sich zu bewegen und Sport zu treiben“, sagt Nicole Nieny. Auch Heiko Stengele, der seinen Sohn Theo (3) zu den Handball-Minis bringt, teilt diese Einschätzung.

Sylvia Sarakewitz hat vor drei Jahren angefangen, die Mini-Gruppe aufzubauen. Anfangs waren acht Kinder dabei: „Es hat sich schnell rumgesprochen, dass in unserem Verein die Jüngsten ihrem Bewegungsdrang unbeschwert folgen können. In kleine Gruppen aufgeteilt, erfährt jedes Kind ein großes Maß an Aufmerksamkeit.

Die Nachwuchstrainer des SVM legen großen Wert darauf, die Kinder auf einen guten Weg zu bringen, auf dem Sport ein Stück Normalität darstellt . Die Stärkung motorischer und koordinativer Fähigkeiten steht dabei im Mittelpunkt.
„Wenn die Kinder mögen, erleichtern wir ihnen ab dem Grundschulalter gern den Einstieg in den Handballsport, dem schönsten Sport der Welt“, findet Handballexperte Sarakewitz. Bis es soweit ist, und die Nachwuchstorjäger von morgen erfolgreich über die Platte flitzen, um für den Schweriner Traditionsverein in verschiedenen Ligen Punkte zu sammeln, steht das sportliche Spiel im Vordergrund. Beim Puzzeln quer durch die Halle, beim Hüpfen auf dem Trampolin oder Hangeln auf dem Springseilparcours.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen