zur Navigation springen

Sportakrobatik : Sportakrobatinnen holen acht Titel

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nachwuchs-Talente des VfL Schwerin drücken Landesmeisterschaften in Warnemünde ihren Stempel auf

svz.de von
erstellt am 10.Okt.2017 | 23:47 Uhr

Wieder einmal kehrten die Schweriner Sportakrobaten vom VfL mehrfach mit Gold von den Landesmeisterschaften in die Landeshauptstadt zurück.

Intensiv hatten sie sich auf diesen Wettkampf vorbereitet, der ein Meilenstein für den weiteren Weg ist. Für die Jugend und Junioren ging es nicht nur um Meisterehren. Es sollte auch der Beweis angetreten werden, dass die Leistung zur Teilnahme an internationalen Wettkämpfen ausreicht. Auch für den Nachwuchs ging es vorrangig um die Zukunft. Wie und in welcher Leistungsklasse werden sie in das Jahr 2018 gehen? Sind sie auf dem Weg, die Qualifikation zur Teilnahme an deutschen Meisterschaften zu schaffen?

Den Wettkampf eröffneten die Sportakrobaten der Leistungsklasse D. Da der Schülerbereich auch in dieser Leistungsklasse bis zu 14 Jahren ausgeschrieben war, musste das Schweriner Trio – Jette Huning, Alexandra Assmann und die sieben Jahre alte Emma Dettmer – gegen weitaus ältere Sportlerinnen antreten. Sie kämpften und erreichten am Ende mit 16.317 Punkten einen guten fünften Platz.

In der Nachwuchsklasse C gingen zwei VfL-Formationen an den Start. Hier zeigte das Trio mit Nora Sasse, Friederike Strohschein und Suvi König eine technisch sehr gute Leistung und erkämpfte sich mit 24.040 Punkten Gold. Helene Aßmann, Julia Gawert und Frieda Dümpelfeld zeigten bei einem Element etwas Nerven und kamen mit 19.450 Punkten auf den vierten Rang.

Konkurrenzlos war der Leistungsbereich. Als Trio gingen die Geschwister Katharina und Viktoria Thiess mit Thyra Vatter an den Start. Sie holten sich für ihre Balance-Übung und für ihre Dynamik-Übung jeweils Gold. Hedi Charlott Leppin startete ebenfalls im Leistungsbereich der Schüler. Sie zeigte mit ihren erst acht Jahren eine beeindruckende Übung und gewann mit der Zweithöchsten Tageswertung von 25.80 Punkten die Goldmedaille.

Neu aufgebaut präsentierte sich auch die Jugend-Gruppe mit Lilly Kutta, Anouk König und Julia Cazac dem Kampfgericht. Lilly, die noch zu den Weltmeisterschaften 2016 als Oberfrau im Paar geturnt hatte, zeigte sich nun im Trio. Auch wenn die Übungen noch mit kleinen Fehlern behaftet waren, wurden ihre Übungen in der Balance mit 23.00 Punkten und Gold sowie 24.00 Punkte für die Dynamik, ebenfalls mit Gold, bewertet.

Auch im Junioren-Bereich zeigte sich ein neues Paar: Gofrahn Solh, ehemals Oberfrau in der Meisterklasse, musste ihre Position ändern. Jetzt geht sie gemeinsam mit Der 11-jährigen Luise Aßmann an den Start. Mit zwei sehr schwierigen, gut choreografierten und ausdrucksstark dargebotenen Übungen begeisterten sie das Publikum. 26.840 Punkte für die gezeigte Balance-Übung und somit Tageshöchstwertung und 25.730 Punkte für die Dynamik-Übung, so entschied das Kampfgericht. Damit haben auch sie sich mit zweimal Gold für die noch in diesem Jahr stattfindenden internationalen Aufgaben qualifiziert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen