Handball : Spitzenplätze bleiben unverändert

Trainer Hans-Georg Jaunich (M.) steuert den SVM II Richtung MV-Liga.
Trainer Hans-Georg Jaunich (M.) steuert den SVM II Richtung MV-Liga.

Handball-Verbandsliga: SV Mecklenburg Schwerin II – Plauer SV 30:21 (14:10) / SG Crivitz-Banzkow – Hagenower SV 30:26 (19:15)

von
04. März 2015, 23:41 Uhr

Das Heimspiel der zweiten Mannschaft des SVM Schwerin fand etwas abseits des Derbys der 3. Liga statt. Trotzdem fanden einige Handballinteressierte den Weg in die Kästner-Halle, wo die Schweriner den Plauer SV zu Gast hatten. Von Beginn an standen die Gastgeber in der Abwehr gut und im Angriff wurden Chancen herausgespielt. Leider erwies sich der Abschluss im ersten Abschnitt über weite Strecken als mangelhaft. So gestalteten die Gäste die Partie in der 1. Halbzeit lange offen (8:8/20.). In den letzten zehn Minuten vor der Pause setzten sich die Jungstiere dann etwas ab und gingen mit einer 14:10-Führung in die Kabine. In der Pause fanden die Trainer dann scheinbar die richtigen Worte, denn die Schweriner starteten in die 2. Hälfte mit mehr Tempo und Überzeugung in den Aktionen. Die Führung konnte dadurch bis zum 27:14 (48.) stetig ausgebaut werden. Leider verloren die Gastgeber danach etwas den Faden im Angriffsspiel und so ermöglichten sie den Gästen, das Ergebnis freundlicher zu gestalten. Die beiden Punkte blieben beim 30:21-Endstand aber in Schwerin. Am Sonnabend geht es nach Neukloster, wo eine schwere Aufgabe vor großer Kulisse wartet.

SV Mecklenburg Schwerin: Link, Kaleun – Wrede 1, Jesse 7/4, Seidel 5/2, Röhrdanz 3, Jehring 2, Burke 2/1, Hübner 2, Köhler 5, Dörffel 3.


Crivitz-Banzkow wieder in der Erfolgsspur


Nach der Pleite gegen Neukloster hat die SG Crivitz-Banzkow mit einem 30:26-Sieg gegen den Hagenower SV wieder in die Erfolgsspur gefunden. Die SG legte sofort gut los, war präsent und setzte sich schnell mit 6:0 ab, verpasste es aber noch deutlicher zu führen. Einige klare Chancen wurden vergeben. Aus einer kompakten Abwehr heraus setzte sich Crivitz-Banzkow weiter ab (13:3), entschieden was das Spiel aber trotzdem noch nicht. Hagenow kam besser ins Spiel und nutzte die Nachlässigkeiten der Hausherren. So kam der HSV Tor um Tor heran und verkürzte zur Pause auf 19:15.

Im zweiten Durchgang machten beide Mannschaften zu Beginn viele Fehler. Dabei waren bei der SG besonders große Schwächen im Abschluss erkennbar, so dass sich das Team nicht absetzen konnte. In den Schlussminuten behielten die Hausherren aber einen kühlen Kopf und brachten den Vorsprung sicher nach Hause. Den Sieg musste sich die Mannschaft aber hart erarbeiten. Am Sonnabend geht es für das Team von Menc Exner zum Schlusslicht nach Wittenburg. Bis dahin hat die SG Crivitz-Banzkow dann auch wieder die Kräfte gesammelt und kann die nächsten zwei Punkte einfahren.

SG Crivitz-Banzkow: Stenzel, Langer - Strauß 8, Wopat 5, Zachow 4, Köhn 5, Kerlin 7, Exner 1, Lüders, Fischer, Körner.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen