Stabhoch-Ass Martina Strutz : Spannung vor Saison-Debüt

Stabhochsprung: Martina Strutz wurde deutsche Meisterin.
Stabhochsprung: Martina Strutz wurde 2016 deutsche Meisterin.

Stabhochspringerin Martina Strutz vom Hagenower SV steigt morgen in Recklinghausen ins EM-Jahr ein.

23-11371788_23-66108086_1416392671.JPG von
31. Mai 2018, 12:00 Uhr

Die EM in Berlin im Hinterkopf, Saison-Debüt und Heim-Meeting vor Augen: Beim Marktplatzspringen in Recklinghausen will Stabhochsprung-Ass Martina Strutz (Hagenower SV) am morgigen späten Nachmittag möglichst ein erstes Achtungszeichen im Hinblick auf die EM im August in der Bundeshauptstadt setzen. Neun Tage nach ihrem Saisoneinstieg (Sonntag, 9. Juni), wenn Martina Strutz als Meeting-Chefin selbst zum 3. Internationalen Stabhochsprung einlädt, sollen sich auch die Zuschauer auf dem Schweriner Marktplatz vom Können der Lokalmatadorin überzeugen dürfen.

Aber ob das gelingt? In den letzten drei Jahren hieß Recklinghausen immer: Mistwetter. Und im vorigen Jahr handelte sich die Vizeweltmeisterin von 2011 bei Starkregen und teils orkanartigen Böen obendrein eine Verletzung ein, die sie dann gleich für die komplette Saison aus dem Rennen warf. „Diesmal springe ich nur, wenn das Wetter mitspielt“, baut Martina Strutz für morgen vorsichtigerweise vor.

Auch leistungsmäßig weiß die 36-Jährige nicht so recht, wo sie steht. In der Halle sprang sie aus 14 Schritten serienweise 4,40 m. „Das schaffte Martina in dieser Qualität bislang lediglich in ihrem Erfolgsjahr 2011“, erinnerte sich Trainer Thomas Schuldt.

Doch der Übergang zur Freiluft gelang nicht auf Anhieb. „Irgendwie kann sie es da noch nicht umsetzen“, sagte der Coach weiter. „Der Untergrund in unserem Schweriner Stadion ist deutlich härter als in der Laufhalle. Damit kam sie bislang noch nicht klar. Zudem hatte sie zuletzt immer mal wieder mit einer Wadenverhärtung zu tun, links, an ihrem Sprungbein.“

Um einen Weg aus diesem Dilemma zu finden und einen Gegenpol zum alltäglichen Schweriner Trott zu setzen, schickte Trainer Schuldt seinen Schützling kurzerhand für eine Woche in die Pfalz nach Landau. Dort, im tiefen deutschen Süden, ist Strutz-Manager Jochen Wetter zu Hause. Der ist als ehemaliger Frauen-Bundestrainer (1995 bis 1999) vom Fach und kann als Experte mit unverstelltem Blick noch den einen oder anderen neuen Aspekt einbringen.

„Das Training hier läuft gut“, berichtete Martina gestern. „Jochen ist mit den Sprüngen sehr zufrieden. Ich noch nicht ganz so – aber schauen wir mal, was Recklinghausen bringt.“

Leichtathletik-Wettkämpfe 2018 in Schwerin

Die Leichtathletiksaison 2018 hält für die Fans in Schwerin drei Wettkampfhöhepunkte parat:

3. Internationales Stabhochsprungmeeting: Am Sonntag, dem 9. Juni (14 Uhr), steigt dieser Frauen-Wettkampf erstmals auf dem Marktplatz. Gemeldet haben neben Martina Strutz (Hagenower SV/BL 4,80 m) mit Silke Spiegelburg (Leverkusen/ 4,82), Anjuli Knäsche (Kiel/4,55) und Stefanie Dauber (Ulm/4,35) weitere drei Deutsche sowie zwei Tschechinnen und je eine Springerin aus Polen, Belgien, Schweden und Dänemark.

Landesmeisterschaften U10/U12: Traditionell ermitteln die Jüngsten ihre MV-Meister in Schwerin – in diesem Jahr am Sonnabend, dem 30. Juni.

3. Nationales Sprung- und Wurfmeeting: Am Sonnabend, dem 21. Juli, erwartet der SSC Athleten von der AK14 bis zu den Erwachsenen. Angeboten sind alle Sprungdisziplinen (Hoch, Stab, Weit, Drei) sowie die Wurfdisziplinen Kugel, Diskus, Speer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen