zur Navigation springen

Handball : Spannende Spiele in der Reiferbahnhalle

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schöner Nachwuchshandball beim Petermännchen-Turnier

Beim diesjährigen Petermännchen-Turnier des SV Grün-Weiß Schwerin der weiblichen E- und D- Jugend in der Halle an der Reiferbahn gab es wieder einmal eine Reihe spannender Spiele.

Am Sonnabend waren die „Älteren“ in der D-Jugend an der Reihe, es gab insgesamt 21 Begegnungen, nach denen der Sieger feststehen sollte. Das Teilnehmerfeld hatte Extraklasse, man hatte alles eingeladen, was in den entsprechenden Ligen der unterschiedlichen Bundesländer führend ist. Mit dem HC Leipzig gab es am Ende einen verdienten Sieger. Der HCL stellte auch die beste Spielerin mit Emily Glimm. Beste Torfrau wurde Charlotte Gahntz aus Neubrandenburg. Die Gastgeberinnen des SV Grün-Weiß, die mit einem älteren und einem jüngeren Jahrgang angetreten waren, belegten einen hervorragenden zweiten Platz („Alten“) und einen siebten Platz („Jungen“)

Wie bereits am Tag zuvor bei den „Großen“ wurde auch in der E-Jugend Jeder gegen Jeden gespielt. Mit großem Kampfgeist waren alle Mädchen bei der Sache und schenkten sich auf der Platte nichts. Einen Favoriten gab es bei diesem Turnier nicht, da alle Teams in ihren Bundesländern und Ligen führende Rollen einnehmen. Zur besten Spielerin wurde Linea Mahnitz von der HSG Vorpommern durch die Trainer gewählt, den Pokal für die beste Torhüterin bekam Saskia Richter vom SC Markranstädt.

Spannend wurde es bei der Verteilung der Platzierungen. Während die aufopferungsvoll kämpfende 2. Mannschaft der Grün-Weißen viel Lehrgeld zahlen musste, aber sicher einen ganzen Haufen an Erfahrungen sammeln konnte, war es oben verdammt eng. Markranstädt und Grün-Weiß I waren punktgleich, über den ersten Platz entschied also der direkte Vergleich. Hierbei hatte Schwerin durch den Sieg die Nase vorne.


E-Jugend zuvor bereits Bezirksmeister


Bereits vor dem Petermännchen-Turnier hatten die E-Juniorinnen des SV Grün-Weiß einigen Grund zur Freude. Die elfköpfige Mannschaft unter der Leitung von Thomas Gerloff und Uschi Rohaztsch erspielte sich den Bezirksmeistertitel. Schwerin gehörte schon im Vorfeld zu den Staffelfavoriten und bereitete sich auf die Meisterschaften mit Turnieren in Neukloster und Dänemark auf die anstehende Saison vor. Dabei haben sich die Mädels in der Vorbereitung super aufeinander eingestellt. Der verdiente Lohn war dann nach einer langen Saison die Goldmedaille.

Jetzt steht für die Landeshauptstädterinnen noch die Endrunde der Bestenermittlung an. Die Eltern der Spielerinnen drücken ihren Kindern weiterhin fest die Daumen. In der neuen Saison werden sie als jüngerer D-Jugendjahrgang an den Start gehen – dann wollen sie für einige Überraschungen sorgen. Zunächst ist die volle Konzentration aber auf die Bestenermittlung gerichtet. Das die Mädchen gut drauf sind, haben sie ja am Wochenende beim Petermännchen-Turnier mit dem ersten Platz gezeigt.

Bezirksmeister wurden: Zoe Lorisch, Zoe Schäfer, Celia Rüdiger, Lenya Cordes, Lene Stengele, Clara Rohatzsch, Ava Lorisch, Laura Carsten, Lena Schmitz, Greta Frilinghaus, Ronja Gühlcke.




zur Startseite

von
erstellt am 10.Mai.2016 | 23:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen