Ehrung : Sogar zwei Weltmeister

Die Volleyballmädchen des Schweriner SC waren bei den deutschen U14-Meisterschaften nicht zu schlagen.
3 von 3
Die Volleyballmädchen des Schweriner SC waren bei den deutschen U14-Meisterschaften nicht zu schlagen.

Stadt Schwerin und Stadtsportbund haben über 100 Aktive ausgezeichnet

von
26. Juni 2019, 17:30 Uhr

Weil deutscher Pokalsieger eben nicht deutscher Meister ist, fehlten bei der Sportlerehrung im Mecklenburgischen Förderzentrum am späten Dienstagnachmittag die Profi-Volleyballerinnen vom Schweriner SC. Durch die Nachwuchsteams war der Verein aber trotzdem gut vertreten. Und auch ein signierter goldener Ball, den Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier beim Empfang der Damen im Rathaus nach dem verlorenen Meisterschaftsfinale bekommen hatte, fand sich bei der Ehrung wieder. Genauso wie den Boxhandschuh, den die Traktor-Boxer nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft im Rathaus hinterlegt hatten, will Badenschier diesen nun für die Sportförderung versteigern.

Eine besondere Form der Förderung wurde bereits Nils Hutschreuther zuteil. Der 15-jährige Paraschwimmer vom Mecklenburgischen Förderzentrum wurde mit dem Nachwuchspreis der Landeshauptstadt ausgezeichnet. Acht deutsche Meistertitel sicherte sich Hutschreuther im vergangenen Jahr. Die mit 2 500 Euro dotierte Auszeichnung konnte der junge Mann bei seinem Heimspiel aber trotzdem nicht selbst in Empfang nehmen, denn aufgrund seiner starken Leistungen in den letzten Wochen schaffte er kurzfristig noch den Sprung zu den die European Para Youth Games nach Finnland, wo nun am Wochenende die Schwimmwettbewerbe anstehen.

Als Trainer des Jahres hat die Stadt Ekkehard Schulz vom Schweriner Yacht -Club geehrt. Sein Engagement für die Nachwuchssegler vor allem in den Bootsklassen 420er und 470er sei beispielhaft. Vonseiten des Schweriner Stadtsportbundes wurde die Wemag AG mit dem Ehrenpreis „Förderer des Sportes“ ausgezeichnet, Joachim Knipp und Dietmar Büch als Organisatoren vom Fünf-Seen-Lauf mit dem für besonderes Engagement.

Bei den aktiven Sportlern blieb die Anzahl der Ausgezeichneten auch in diesem Jahr wieder konstant. Gut 110 Sportler erreichten wieder einzeln oder im Team Podestplätze bei deutschen Meisterschaften oder vordere Platzierungen bei Welt- und Europameisterschaften. Weltmeister wurden Hannes Ocik im Deutschlandachter bei den Ruderern und André Budzien bei den Seglern in der OK-Jolle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen