Laufen : „Silbernes“ Jubiläum

Der Startschuss zum Silvesterlauf fällt wie immer um zehn Uhr am Faulen See.
Der Startschuss zum Silvesterlauf fällt wie immer um zehn Uhr am Faulen See.

Der traditionelle Schweriner Silvesterlauf erlebt am Sonntag bereits seine 25. Ausgabe

svz.de von
28. Dezember 2017, 23:56 Uhr

Wer an Sport in Schwerin denkt und dabei den Silvester-Tag im Blick hat, dem kann am Ende eigentlich nur eine Veranstaltung einfallen – denn am 31. Dezember findet in der Landeshauptstadt seit über zwei Jahrzehnten der traditionelle Silvesterlauf statt. Und in diesem Jahr feiert der sportliche Jahresabschluss sogar ein kleines Jubiläum, erlebt der Lauf doch seine 25. Ausgabe. Schwerin und der Silvesterlauf feiern sozusagen Silberhochzeit.

Dafür wünscht sich der Fünf-Seen-Lauf-Verein, der als Veranstalter fungiert, natürlich eine Menge Gäste. Der Startschuss fällt wie immer am Objekt der Kanurenngemeinschaft am Faulen See um zehn Uhr. Gelaufen werden können eine oder zwei Runden um den Faulen See (vier beziehungsweise acht Kilometer). Eine Wertung gibt es wie immer nicht, Startgebühren natürlich auch nicht. Vielmehr sollen alle gemeinsam das Jahr 2017 gemütlich bei einem „Läufchen“ ausklingen lassen.

Wie viele Teilnehmer seit Jahren dabei sind, lässt sich schlecht zählen. Die 800 Urkunden aus dem vergangenen Jahr haben aber kaum gereicht. Das gilt auch für den Glühwein, den Tee und die leckeren Berliner, die nach dem Zieleinlauf auf die Sportler, Familien und Zuschauer warten. Tradition ist eben Tradition.

Eine neue Sache haben sich die Organisatoren dann aber doch noch einfallen lassen. Zur Erinnerung an den 25. Silvesterlauf wird eine Fotobox aufgebaut, bei der man sich kostenlos ein Bild mit dem eigenen Konterfei ausdrucken lassen kann. Das kann dann natürlich bei der eigenen abendlichen Silvesterfete stolz herumgezeigt werden.

Auch wenn keine Startgebühren erhoben werden, so bittet der Fünf-Seen-Lauf-Verein dennoch auch in diesem Jahr um eine Spende, um auch weiterhin den Kinder und Jugendsport fördern zu können.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen