zur Navigation springen

Leichtathletik : Silber und Bronze für Schweriner Leichtathleten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

SSC-Springer holten bei den Deutschen Meisterschaften zwei Medaillen

svz.de von
erstellt am 12.Aug.2014 | 23:00 Uhr

Mit zwei Medaillen kehrten die Leichtathleten vom Schweriner SC aus Bochum von den Deutschen Meisterschaften der U18 und U20 zurück.

Die dreitägigen Wettkämpfe waren für Niklas Haase (U18) die ersten großen Meisterschaften, daher ist es umso schöner, dass er sie mit der Bronzemedaille schmücken konnte. Der Dreispringer sprang mit 14,15 m persönliche Bestleistung und führte zwischenzeitlich die Konkurrenz sogar an. Am Ende fehlten ihm nur drei Zentimeter zu Platz Zwei. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen.

Die zweite Medaille ersprang sich Dreispringer Tobias Hell (U20). Das fest eingeplante Edelmetall erkämpfte sich der Schweriner mit 15,24 m im zweiten Versuch. Der Kampfgeist und die Erfahrung halfen dem WM-Teilnehmer am Ende zum Silbersprung. Auch Trainer Andreas Rändler war mit seinem Schützling zufrieden.

Einen Tag zuvor ließ sich Stabhochspringer Tom-Linus Humann (U18) von der Größe der Meisterschaften und dem Landen im Einstichkasten beim Einspringen etwas zu sehr beeindrucken. Mit leichten Blessuren landete er am Ende auf Platz acht. Lara Wessig (U18) landete im Hochspring bei schwierigen Windverhältnissen auf dem 15. Rang. Zu viele Fehlversuche verhinderten bei übersprungenen 1,68 m eine bessere Platzierung. Im Weitsprung machte es die Landeshauptstädterin dann besser. Im gut besetzten Teilnehmerfeld rangierte Lara mit 5,68 m zwischenzeitlich auf dem vierten Platz. Gold, Silber und Bronze waren zwar außer Reichweite aber schlussendlich war die Welt mit einem sechsten Platz im Weitsprung nach dem verpatzten Hochsprung wieder in Ordnung.

Am letzten Wettkampftag begannen die Meisterschaften dann auch für Luisa Hellriegel und Peter-Michael Arndt (beide U20). Hellriegel landete nach guten Sprüngen über 3,45; 3,60 und 3,70 auf dem achten Platz. Auch bei ihr verhinderten Fehlversuche eine bessere Platzierung. Für den sechsten Rang hätte sie alle Höhen im ersten Versuch nehmen müssen. Platz eins und zwei übersprangen die Vier-Meter-Marke.

Als letzter Schweriner ging Peter-Michael Arndt im Weitsprung an den Start. Nach seinem Muskelfaserriss vor einem Monat haben die Trainer und Betreuer alles versucht, ihn für die Titelkämpfe fit zu bekommen. Die aufgebrachte Geduld hatte sich ausgezahlt. Zwar konnte Peter-Michael starten, wusste allerdings nicht, wie weit es gehen kann. Mit seinem zweiten Versuch über 6,89 m erreichte er den achten Rang von 16 Teilnehmern und durfte so nochmals drei Versuche unternehmen. Zwar steigerte sich der Weitspringer nochmal auf 6,99 m blieb am Ende aber Achter. Die vorderen Plätze waren sowieso außer Reichweite und so war Peter-Michael zufrieden, nach der Verletzung überhaupt bei den Titelkämpfen gestartet zu sein.

Die Schweriner Leichtathletik ist wieder auf einem guten Weg. Die Gesamtbilanz mit vier Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften (in allen Altersklassen) kann sich sehen lassen. Der Schwung der neuen Laufhalle wurde mitgenommen. Schon jetzt richten sich die Blicke auf die neue Saison. Im kommenden Winter werden dann wieder die Grundlagen gelegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen