Judo : Schwerin Judoka in ganz Deutschland unterwegs

Unter der Woche wurde für das anstehende Wochenende wieder fleißig trainiert. Max Marquardt (weißer Anzug) versucht einen Wurfansatz zu blocken.
Unter der Woche wurde für das anstehende Wochenende wieder fleißig trainiert. Max Marquardt (weißer Anzug) versucht einen Wurfansatz zu blocken.

U17 in Herne und Holzwickede gefragt / Männer und Frauen kämpfen um Landesmeistertitel / 1. SJC-Sportler in Wittenburg

svz.de von
06. November 2014, 23:06 Uhr

Das Wettkampfjahr neigt sich für die Schweriner Judosportler vom PSV Schwerin und vom 1. Schweriner Judoclub so langsam dem Ende entgegen. Noch aber stehen große Wettkämpfe auf dem Plan.

So reisen sieben U17-Kämpfer vom PSV schon heute nach Herne zum Bundessichtungsturnier. 263 Sportler aus ganz Deutschland sind in den zehn Gewichtsklassen gemeldet. Wer bei den Sichtungsturnieren auf sich aufmerksam macht, kann vom Deutschen Judobund zu Sichtungslehrgängen eingeladen werden. Das die Schweriner Judoka bei Bundessichtungsturnieren mithalten können, haben in diesem Jahr die zweiten Plätze von Timo Acktun (PSV Schwerin) in Duisburg und von Jördis Schreiber (1. Schweriner Judoclub) in Erfurt gezeigt. „Es wird schwer. Bei solch großen Turnieren hängt immer viel von der Tagesform und auch vom Losglück ab“, sagt der 15-jährige Max Marquardt. Gleichzeitig wird Lena Harsdorf, betreut von Paralympicssiegerin Ramona Brussig, beim weiblichen Sichtungsturnier in Holzwickede an den Start gehen.

Die Männer und Frauen aus Schwerin und ganz Mecklenburg-Vorpommern sind an diesem Wochenende auch gefragt. In Altentreptow kämpfen die Erwachsenen um die Landesmeisterschaft. Dann geht es auch wieder um die begehrten Tickets für die Deutschen Pokalmeisterschaften. Nur die Landesmeister qualifizieren sich für die Titelkämpfe in Neuhof/Hessen. Mit dabei ist auch PSV-Kämpfer Hannes Gabsch. „Ich will meinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Die Pokalmeisterschaften habe ich fest im Visier“, ist sich der 81-Kilo-Mann seiner Stärken bewusst. Frank Christiner (+100 kg) will ebenfalls ganz oben landen: „Im letzten Jahr bin ich nur Zweiter geworden, das soll jetzt anders werden.“

Die kleinsten Sportler des 1. Schweriner JC werden am Wochenende unterdessen in Wittenburg beim Herbstpokal Wettkampferfahrung sammeln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen