zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 17:53 Uhr

Handball : Schwere Auswärtshürde

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Handballerinnen des SV Grün-Weiß Schwerin gastieren bei den Füchsen Berlin II

Die Handballfrauen des SV Grün-Weiß Schwerin stehen am Sonntag in der Ostsee-Spree-Oberliga vor einer schwierigen Mission in Berlin. Es gilt gegen den Tabellenfünften, die zweite Mannschaft der Reinickendorfer Füchse, Farbe zu bekennen. „Diese Aufgabe ist alles andere als einfach“, versucht Trainer Tilo Labs die Spannung hoch zu halten. „Auch wenn wir derzeit einen Lauf haben und die letzten sieben Partien erfolgreich gestalten konnten, muss weiter in jedem Spiel alles gegeben werden.“

Trotzdem gehen die Schwerinerinnen als Favorit in die Partie am Sonntag, zumal die Gastgeberinnen die beiden letzten Spiele gegen Neukölln und Spandau verloren haben. Wenn die Blessuren einiger Grün-Weißen bis zum Sonntag auskuriert sind, steht nahezu der gesamte Kader zur Verfügung. Lediglich Laura Wichmann fehlt noch verletzungsbedingt.

Dass die Spielerinnen mit breiter Brust zum Spitzenduell fahren können, ist aber auch klar; zu deutlich dominierten sie die vergangenen Partien. „Allerdings sind auch die Füchse in der Offensive stark, warf die Mannschaft doch genauso viele Tore im Laufe der Saison wie wir. Darauf werden wir aufpassen müssen“, so Christin Wolter mahnend. „Aber wenn wir unsere Stärken ausspielen, die erste und zweite Welle rollen lassen, werden wir sie in Schwierigkeiten bringen“, ergänzt sie. Genau das erwartet auch der Coach: „Wenn es im Tor stimmt, und wir haben sehr gute Torfrauen, dann läuft auch der Tempogegenstoß. Das erwarte ich von meinen Damen, denn das trainieren wir.“

Wer noch mit möchte, der kann sich noch kurzfristig im Sportbüro melden – es sind noch Restplätze im Bus frei. Abfahrt ist um 11 Uhr, das Spiel beginnt dann um 16 Uhr in der Sporthalle der Oberschule Romain-Rolland in Berlin.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen