Fussball : Schadlos ins Achtelfinale

Gutes Spiel, gute Stimmung: Die Fußballer des FC Mecklenburg Schwerin stehen dank eines 7:0-Erfolges über den SV Waren im Achtelfinale des Landespokals.
Gutes Spiel, gute Stimmung: Die Fußballer des FC Mecklenburg Schwerin stehen dank eines 7:0-Erfolges über den SV Waren im Achtelfinale des Landespokals.

Landespokal 3. Runde: FC Mecklenburg Schwerin gibt sich beim 7:0 in Waren keine Blöße

svz.de von
14. Oktober 2018, 23:47 Uhr

Es wäre schon eine komische Situation gewesen, wenn heute Abend um 18 Uhr im Vereinsheim des FC Mecklenburg Schwerin im Sportpark Lankow das Achtelfinale des Landespokals ausgelost wird und der Gastgeber nicht mehr im Wettbewerb ist. Diese „Eventualität“ haben die Schweriner am Freitagabend aber mehr als souverän aus dem Weg geräumt. Dank eines 7:0-Sieges beim SV Waren ist der FCM weiter im Lostopf des Landespokals.

Vor 200 Zuschauern ließen die Gäste so gar nichts anbrennen. Kapitän Tino Witkowski zeigte bereits nach acht Minuten zum wiederholten Male seine Distanzschussqualitäten und jagte das Spielgerät aus mehr als 20 Metern unhaltbar zum 1:0 in den Winkel. Als Verteidiger Niels Laumann nach einem ruhenden Ball in bester Mittelstürmermanier zum 2:0 abstaubte und Edin Bahtic nach einem Torwartfehler auf 3:0 erhöhte, war die Partie bereits im ersten Durchgang gelaufen (20./37.). Kurz vor der Pause ließ Witkowski dann noch Warens Keeper aussteigen und schob zum 4:0-Halbzeitstand ein (41.).

Direkt nach Wiederanpfiff profitierte Jelto Reuter von einem Abwehrfehler der Hausherren und erhöhte auf 5:0 (46.). Die letzten beiden Treffer waren dem eingewechselten Paul Henschke vorbehalten, der zweimal im Strafraum sträflich alleingelassen wurde und sich die Chancen auf das sechs und sieben zu Null nicht nehmen ließ (65./88.).

Die Pflichtaufgabe haben die Schweriner als Favorit beim zwei Ligen tiefer spielenden SV Waren also erfüllt – wie schon in Runde eins und zwei. Gegen wen es nun im Achtelfinale geht, wird die Auslosung zeigen. Einige Hochkaräter, wie der FC Hansa Rostock, die Oberligisten Greifswald oder Torgelow oder aber auch die Liga-Konkurrenten Bützow, Pastow sowie der Rostocker FC sind noch im Topf. Ein absolutes Highlight wäre allerdings auch noch ein Derby gegen den MSV Pampow. Ob beide Mannschaften das aber zu einem so frühen Zeitpunkt wollen, ist eine andere Frage. Immerhin standen beide Teams schon einmal im Finale. Einzig ein Stadtderby gegen Dynamo Schwerin ist nicht mehr möglich, da die Dynamos mit 1:2 in Penzlin die Segel streichen mussten.

FC Mecklenburg Schwerin: Böttcher – Kanter (46. Leu), Laumann (69. Schulte), Zotke, Köhn, Bohmann, Bahtic, Ewert, Witkowski, Hube (26. Henschke). Reuter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen