zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

20. November 2017 | 03:30 Uhr

Schach : Schachfreunde überrascht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schweriner verlieren in der 2. Bundesliga gegen Hamburg mit 3,5-4,5

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2014 | 23:39 Uhr

In der zweiten Bundesliga haben die Schachfreunde Schwerin gegen die Gäste vom Hamburger Schachklub II knapp mit 3,5-4,5 verloren.

In einem hart umkämpften Match reichte der eine Sieg des Ungarischen Schachgroßmeisters Jozsef Horvarth leider nicht aus. Die Gäste aus Hamburg gewannen zwei Partien. Dabei überraschte vor allem der erst zwölfjährige Hamburger Luis Engel, der seinen Gegner Karsten Schult trotz seiner Jugend förmlich schwindlig spielte. Hier ist eine große Karriere zu erwarten. Remis spielten für die Schweriner Henrik Danielen, Lajos Seres, Sebastian Kesten, Hendrik Reichmann und Wolfgang Westphal. „Mund abwischen und weitermachen“ heißt nun die Devise für Schwerin, die am 9. November nach Berlin zum SK Zehlendorf müssen.

Besser machte es dagegen die zweite Mannschaft der Schachfreunde in der Oberliga. Hier wurden mit einem knappen 4,5-3,5 gegen die Gäste aus Neumünster die ersten beiden Punkte zum Klassenerhalt gewonnen. Nachdem Mannschaftsleiter Arvid Grahl kampflos siegte, weil der Gegner es nicht rechtzeitig ans Brett schaffte, entwickelte sich ein langer und ausgeglichener Kampf. Neumünster versuchte alles, um den Rückstand aufzuholen. Nachdem es nach über fünf Stunden Spielzeit Unentschieden stand, konnte an Brett acht der Jugendspieler Kevin Schreiber ein Endspiel zum Sieg führen und damit den so wichtigen Mannschaftserfolg sichern. Remis spielten für die Schweriner Kerstin Kunze, Wilfried Heinsohn, Ralph Wagner, Dieter Hasselmann und Bernd Wandel. Nächster Auswärtsgegner ist hier ebenfalls am 9. November der Preetzer SV.

Alle Zuschauer haben spannende Spiele gesehen, den Stadtwerken Schwerin gilt wie immer ein Dank für den würdigen Rahmen der Austragung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen