Fussball : Pokalsiege verpasst

Die eingeschworene B-Jugendmannschaft des FSV Schwerin kassierte den entscheidenden 1:2-Gegentreffer erst in der Verlängerung.
Die eingeschworene B-Jugendmannschaft des FSV Schwerin kassierte den entscheidenden 1:2-Gegentreffer erst in der Verlängerung.

B- und C-Juniorinnen des FSV Schwerin verlieren als Außenseiterinnen Finals gegen Stralsund und Neubrandenburg.

von
22. Mai 2019, 18:14 Uhr

Als am vergangenen Wochenende in Waren an der Müritz die drei Nachwuchsfinals sowie das Frauenfinale der jeweiligen Landespokale ausgetragen wurden, war auch der FSV Schwerin in zwei dieser Endspiele vertreten. Einen Pott konnten die Schweriner Mädels aber nicht mit in die Landeshauptstadt bringen.

Zunächst trafen die B-Juniorinnen des FSV in ihrem Endspiel auf den TSV Stralsund, der überraschend im Halbfinale die Bundesligamädchen des 1. FC Neubrandenburg bezwungen hatte. Da Stralsund allerdings auch die Verbandsliga anführt, ging Schwerin als Außenseiter in diese Begegnung. So kamen die Stralsunderinnen auch besser in die Partie und setzten die ersten gefährlichen Akzente. Mit zunehmender Spieldauer agierten auch die Schwerinerinnen sicherer, störten den Spielaufbau von Stralsund gut und gingen tatsächlich selbst durch Amalia Reich in der 12. Minute mit 1:0 in Führung. Anschließend hatte der FSV gleich dreimal Latten- und Pfostenglück – und so dauerte es bis zur 35. Minute, ehe Stralsund den verdienten Ausgleich erzielte.

Auch nach der Pause blieben die Hansestädterinnen spielbestimmend und erarbeiteten sich einige gute Chancen. Der FSV setzte allerdings ein paar gute Konter, die aber nicht vollendet wurden. Zwei Minuten vor Schluss bot sich den Landeshauptstädterinnen dann die Riesenchance auf den Pokalsieg, allerdings fischte Stralsunds Torfrau den gar nicht schlecht geschossenen Handstrafstoß aus der Ecke.

Die Entscheidung sollte also in der Verlängerung fallen. Der FSV hatte sein Wechselkontingent schon aufgebraucht, konnte dem Druck der TSV-Mädels zumindest aber in der ersten Hälfte der Verlängerung stand halten. Das Stralsunder Siegtor fiel dann in der 92. Minute. FSV-Trainer Jörg Koslowski sah trotz der Niederlage eine herausragende kämpferische Leistung seines jungen Teams, das den Favoriten an den Rand einer Niederlage gebracht hatte.

Tags darauf waren dann die Schweriner C-Juniorinnen auf Halbfeld gefordert. Der 1. FC Neubrandenburg wurde dabei aber seiner klaren Favoritenrolle gerecht. Das Team aus der Vier-Tore-Stadt, von denen einige Spielerinnen schon Bundesligaerfahrung haben, schnürte den FSV in seiner Hälfte ein. Als Schwerin dann nach zehn Minuten durch unglückliche Situationen schon zweimal verletzungsbedingt wechseln musste, brachen die Dämme. Zusätzlich machte sich der Vortag bemerkbar. Gleich sechs Spielerinnen der C-Junioren waren schon in der B-Jugend gegen Stralsund aktiv. So feierte Neubrandenburg am Ende einen überaus deutlichen 16:1-Sieg. Lobenswert: Bis zum Schluss versuchten die FSV-Mädchen offensive Nadelstiche zu setzen und belohnten sich am Ende dann auch zumindest mit dem Ehrentreffer. Auch hier stand Jörg Koslowski an der Seitenlinie: „Das war ein sehr intensives Wochenende für unsere B- und C-Juniorinnen. Jede Einzelne ist dabei an und auch über ihre Grenzen gegangen. Es hat auch gezeigt, dass wir ein tolles Team sind. Manchmal ist das auch mehr wert, als ein Sieg.“

FSV Schwerin B-Jugend: Prigge, Stein, Labahn, Rütze, Koslowski, Bongartz, Meyer, Ollhoff, Dahl, Kröger.

FSV Schwerin C-Jugend: Münchow, Dahl, Rütze, Koslowski, Stein, Ollhoff, Wunrau, Dahl, Bach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen