zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

24. November 2017 | 19:29 Uhr

Verbandsliga : MSV Pampow festigt Platz drei

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Dankert-Elf siegt souverän mit 2:0 Toren beim TSV Friedland

svz.de von
erstellt am 12.Mai.2014 | 09:15 Uhr

Am Sonnabend reisten die Westmecklenburger zum ältesten Sportverein Deutschlands, dem TSV Friedland. Auch im elften Spiel der Verbandsliga-Rückrunde bleiben die Pampower ungeschlagen und festigen den dritten Tabellenplatz hinter den beiden Oberliga-Absteigern aus Waren und Wismar.

Ohne die verletzten Brickwedde, Reis und Mario konnte Interimscoach Björn Hecht, Trainer Dankert war beruflich verhindert, eine dennoch schlagkräftige Mannschaft aufstellen. Im Zentrum sollten Hasselmann, Hayashi und Witkowski das Spielgeschehen an sich reißen, so der Plan. Im kompakten 4-2-3-1-System mit Tsunehito Kita als einzige Spitze setzte der MSV sofort die ersten Akzente. Allen voran die rechte Seite mit Groth und Owe blieb stets gefährlich und brachte die Bälle schnell in die gegnerische Hälfte. Die Angriffe wurden aber zunächst von der guten Abwehrarbeit der Friedländer zunichte gemacht. Der TSV versuchte auch mitzuspielen, die Angriffe blieben aber für die MSV-Innenverteidigung mit Drews und Hecht ungefährlich.

Durch kleine Unsicherheiten und Ungenauigkeiten verflachte die Partie etwas. So ist es nicht verwunderlich, dass das 1:0 nach einer Standardsituation fällt. Kitas Eckball wurde zu kurz abgewehrt, so dass Christian Lierow unbedrängt den Abpraller volley auf das Tor schoss und die Kugel im gegnerischen Kasten unterbringen konnte (25.). Die 1:0-Führung gab dem MSV dann mehr Sicherheit im eigenen Spiel. Die Konsequenz: Der Tabellendritte erhöhte kurz vor der Pause nach schöner Vorarbeit von Stefan Silbernagel durch Tino Witkowski auf 2:0 (41.).

In der zweiten Hälfte wollten die Friedländer den Anschlusstreffer und drängten den MSV Pampow in den ersten zehn Minuten zurück. Das Spiel fand nun mehr und mehr in den Kampfzonen des Mittelfeldes statt, ohne dass auf beiden Seiten Torchancen erspielt wurden. Ab der 70. Minute übernahm der MSV die Partie dann wieder komplett und fuhr Konter um Konter. Der gut aufspielende Waack scheiterte in der 76. Minute nur knapp am Torerfolg und verpasste die Vorentscheidung. Witkowski, Drews und nochmals Waack verpassten es in der Folgezeit den Sack endgültig zuzumachen. Der TSV Friedland blieb aber weiterhin ungefährlich, so dass am Ende ein nie gefährdeter 2:0-Sieg für den MSV heraus sprang.

Mit weiteren drei Punkten im Gepäck reisten die Pampower nach Hause und bereiten sich diese Woche auf das Heimspiel gegen den Greifswalder SV vor. Platz drei will sich der MSV in den letzten vier Partien nun nicht mehr nehmen lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen