zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

23. Oktober 2017 | 08:25 Uhr

Fussball : Meisterschaft nun in eigener Hand

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

FSV-Damen drehen Spitzenspiel beim Rostocker FC nach schwacher erster Hälfte und übernehmen die Tabellenführung

svz.de von
erstellt am 02.Apr.2014 | 23:00 Uhr

Es sollte ein wegweisendes Spiel werden: Mit einem Sieg gegen den Tabellenführer aus Rostock wollten die Verbandsliga-Fußballerinnen die Spitze übernehmen und so die Landesmeisterschaft wieder in die eigene Hand nehmen. Mit dem Rückenwind aus den letzten beiden Spielen reisten die Damen diesmal sogar mit einem üppigen Auswechselkontingent nach Rostock an den Damerower Weg.

Doch so viel sich die Schwerinerinnen für dieses Spiel vorgenommen hatten – so wenig gelang dann in der ersten Halbzeit des Spiels. Den Namen „Spitzenspiel“ verdiente sich die Partie zunächst mehr durch ihre Spannung, als durch ihre fußballerische Klasse. Viele Zweikämpfe, viele Fehlpässe, kaum Spielzüge – vor allem auf Schweriner Seite rollte der Ball nur sehr zäh. Der Rostocker FC machte seine Sache richtig gut, setzte die Gäste immer wieder unter Druck und ließ den FSV gar nicht erst ins Spiel kommen. Stattdessen konnten die Rostockerinnen mit ihren schnellen Spitzen immer wieder gefährlich vor dem Tor von Martina Gröger auftauchen. Doch letztere hielt ihre Mannschaft mit guten Paraden im Spiel.

Auf der Gegenseite ergaben sich dann endlich auch erste Möglichkeiten für die FSV-Damen, doch Knabe, de Vries und Nitzke scheiterten aus aussichtsreichen Positionen. Die Führung gelang in der 36. Minute den Rostockerinnen. Einen langen Ball – die Schweriner Torhüterin war bereits herausgelaufen – konnte Stefan erlaufen und im Schweriner Kasten unterbringen. Mit diesem 1:0 und einer bis dato recht enttäuschenden Leistung der Schwerinerinnen ging es anschließend in die Halbzeitpause.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen