Fussball : Leckerbissen zum Rückrundenstart

Sind am Wochenende in echten Top-Spielen gefordert: Schwerins Paul Henschke (l.) empfängt mit dem FC Mecklenburg den SV Pastow, Pampows Sebastian Drews gastiert mit dem MSV beim TSV Bützow
Sind am Wochenende in echten Top-Spielen gefordert: Schwerins Paul Henschke (l.) empfängt mit dem FC Mecklenburg den SV Pastow, Pampows Sebastian Drews gastiert mit dem MSV beim TSV Bützow

Verbandsliga: FC Mecklenburg empfängt morgen den SV Pastow / MSV Pampow gastiert heute Abend beim TSV Bützow

svz.de von
06. Dezember 2018, 18:22 Uhr

An das so langsam aber sicher bevorstehende Weihnachtsfest, inklusive leckerem Enten- oder Gänsebraten, ist bei den Fußballern des FC Mecklenburg Schwerin und des MSV Pampow noch nicht zu denken. Beide Teams sind noch zweimal in wichtigen Spielen gefragt, jetzt zunächst in der Liga, eine Woche später dann noch im Pokal-Viertelfinale. Die Anhänger beider Vereine können sich, fernab von Entenbraten und Co., dabei auf richtige „Leckerbissen“ freuen.

So empfängt der FC Mecklenburg Schwerin morgen um 13 Uhr im Sportpark Lankow zum Rückrundenstart den Liga-Zweiten SV Pastow – und damit auch die beste Defensive der Liga. „Pastow hat zuletzt viele Spiele zu Null gespielt. Wir haben großen Respekt vor ihrer Defensivarbeit. Die Abwehr zu knacken, wird unsere große Herausforderung sein“, prognostiziert Schwerins Kapitän Tino Witkowski. Er geht davon aus, dass der FCM, wie schon im Hinspiel, das Spiel machen wird. „Nur müssen wir dann bessere Lösungen finden sowie schneller und vor allem geradliniger spielen“, ergänzt Witkowski. Die offensive Kraft dazu, die hat der FC Mecklenburg, stellt er doch mit 49 Toren den zweitbesten Angriff der Liga. „Allerdings dürfen wir in der Vorwärtsbewegung keine Fehler machen, Pastow ist eine erfahrene Truppe, die das ausnutzen würde. Wir müssen einfach griffig sein und die Zweikämpfe annehmen, wie schon gegen Pampow. Dann sind wir schwer zu schlagen“, so Witkowski abschließend.

Schwer zu schlagen ist auch der MSV Pampow, um nicht zu sagen, bislang gar nicht zu schlagen. Wie es sich anfühlt, ein Pflichtspiel zu verlieren, das mussten die Westmecklenburger in dieser Saison noch nicht erleben. Und das soll auch nach dem Gastspiel heute Abend beim TSV Bützow (Anpfiff 19.30 Uhr) so bleiben. Allerdings wird die Partie auf dem Sportplatz am Wall für Spitzenreiter Pampow kein Selbstläufer, ist der TSV doch seit nunmehr zehn Spielen in Folge ohne Niederlage. Zuletzt gewann Bützow gegen den 1. FC Neubrandenburg und beim FC Mecklenburg Schwerin und hat sich damit in den Kreis der Pampower Verfolger gespielt. Allerdings ist die MSV-Truppe von Trainer Ronny Stamer erfahren genug, den TSV nicht zu unterschätzen. Offensiv macht Pampow in dieser Saison keiner etwas vor. Selbst wenn die gute Hintermannschaft um Kapitän Mathias Reis ein Gegentor kassiert, hat der MSV genug Möglichkeiten, dies zu korrigieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen