zur Navigation springen

Kegeln : Kompletter Medaillensatz für Schweriner Kegler

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Landeshauptstädter holen bei Paarmeisterschaften in Pinneberg einmal Gold, einmal Silber und einmal Bronze

Die Reise zu den Kegel-Landesmeisterschaften der Paare nach Pinneberg hat sich für die Schweriner Kegler gelohnt. Sie erkämpften sich je einmal Gold, Silber und Bronze.

Insgesamt 56 Paare traten in drei Disziplinen (Paare Damen, Paare Herren und Paare Mixed) an, um sich für die deutschen Meisterschaften in Bremen zu qualifizieren. Der Landesmeistertitel bei den Paaren der Damen – 16 Teams waren am Start – wurde erst auf der letzten Bahn vergeben und das dann auch zu Gunsten des Titelverteidiger-Duos Anja Vanselow und Susanne Werner (SKV Schwerin). Sie verwiesen mit 1453 Holz die Paare Claudia Sponholz/Diana Kotjan (1448 Holz) und Ilona Müsch/Manuela Sanftleben (1446 Holz, alle SKV Seenplatte Vorpommern) auf die Plätze zwei und drei. Die anderen Schweriner Paare landete auf den Rängen vier (Katja Müller/Petra Kornfeld, 1435 Holz), neun (Simone Schallock/Renate Pansegrau) und zehn (Siegrid Steinmüller/Daniela Thiem).

Auch bei den Herren – 20 Paare waren am Start – ging es recht spannend zu. Mit nur fünf Holz Vorsprung rettete sich das neue Landesmeisterduo Henry Jahncke/Sascha Beyse (SKV Seenplatte Vorpommern) vor den beiden Schweriner Paaren Dirk Hausmann/Holger Trojahn und Michael Heerkloß/Matthias Bernotat ins Ziel. Frank Fuchsa/Ulf Nagel, ebenfalls SKV Schwerin, belegten Platz 13.

Bei den Mixedpaaren kämpften 20 Paare um die drei Startplätze für die nationalen Titelkämpfe. In einem spannenden Finale setzte sich das Titelverteidigerduo Diana Kotjan/Klaus Wermann ( SKV Seenplatte Vorpommern) vor Claudia Sponholz / Steffen Ast (ebenfalls Seenplatte Vorpommern) durch. Um Platz drei gab es zwischen Ilona Müsch/Sven Wiesener ( Seenplatte Vorpommern) und dem Schweriner Duo Petra Kornfeld/Michael Heerkloß ein Stechen. Am Ende behielten die Vorpommern allerdings die Oberhand – für Kornfeld und Herrkloß blieb nur der undankbare vierte Platz.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen