Judo : KGJMV nah dran am Punktgewinn

Lars Kutzner (gelbe Hose), hier in einem früheren Kampf, hätte mit einem Sieg im letzten Kampf gegen Chemnitz für die ersten KGJMV-Punkte in der Liga zwei sorgen können, hatte aber gegen Stefan Jessing das Nachsehen.
Lars Kutzner (gelbe Hose), hier in einem früheren Kampf, hätte mit einem Sieg im letzten Kampf gegen Chemnitz für die ersten KGJMV-Punkte in der Liga zwei sorgen können, hatte aber gegen Stefan Jessing das Nachsehen.

Judoteam-MV unterliegt Chemnitzer PSV in der 2. Bundesliga knapp mit 6:8

svz.de von
15. April 2018, 23:22 Uhr

Viel hat nicht gefehlt und die Sportler der Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns hätten ihre ersten Punkte in der zweiten Judo-Bundesliga eingefahren. Am Ende mussten sie die lange Heimreise aus Chemnitz aber mit einer 6:8-Niederlage im Gepäck antreten.

Vor allem in den ersten sieben Hinrundenkämpfen fehlte es den Mecklenburgern gegen das zweitligaerfahrene Team aus Chemnitz ein wenig an Cleverness. So gaben gleich zwei MV-Sportler ihre Führung noch aus der Hand und mussten sich am Ende geschlagen geben. Da Tobias Sieg (-81 kg) und Frank Christiner (+100 kg) ihre Kämpfe aber gewannen, bestand trotz des 2:5-Rückstandes vor den anschließenden Rückkämpfen noch Hoffnung auf etwas Zählbares. Dafür musste dann aber schon ein perfektes Kampfergebnis her - und das gelang fast. Wieder Christiner und Sieg sowie Dirk Spörcke (-100 kg) und Hannes Schneider (-90 kg) brachten die KGJMV vor dem letzten Kampf auf 6:7 heran. Da Lars Kutzner (-66 kg) dort aber das Nachsehen hatte, reichte es nicht zum erhofften 7:7-Ausgleich und dem Punktgewinn.

Die ersten Zähler sollen nun für das Judoteam-MV am 5. Mai beim Heimkampftag in Rostock gegen das Hamburger Judoteam II folgen.

Kampfgemeinschaft-MV: Koch (-60 kg); Reinhardt, Kutzner (-66 kg); Unterrainer, Klimt, Kowalewski (-73 kg); Marquardt, Sieg (-81 kg); Spörcke, Groth, H. Schneider (-90 kg); Stühle, Müller (-100 kg); Christiner (+100 kg).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen