Judo : KGJMV nah dran am Punktgewinn

Lars Kutzner (gelbe Hose), hier in einem früheren Kampf, hätte mit einem Sieg im letzten Kampf gegen Chemnitz für die ersten KGJMV-Punkte in der Liga zwei sorgen können, hatte aber gegen Stefan Jessing das Nachsehen.
Foto:
Lars Kutzner (gelbe Hose), hier in einem früheren Kampf, hätte mit einem Sieg im letzten Kampf gegen Chemnitz für die ersten KGJMV-Punkte in der Liga zwei sorgen können, hatte aber gegen Stefan Jessing das Nachsehen.

Judoteam-MV unterliegt Chemnitzer PSV in der 2. Bundesliga knapp mit 6:8

svz.de von
15. April 2018, 23:22 Uhr

Viel hat nicht gefehlt und die Sportler der Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns hätten ihre ersten Punkte in der zweiten Judo-Bundesliga eingefahren. Am Ende mussten sie die lange Heimreise aus Chemnitz aber mit einer 6:8-Niederlage im Gepäck antreten.

Vor allem in den ersten sieben Hinrundenkämpfen fehlte es den Mecklenburgern gegen das zweitligaerfahrene Team aus Chemnitz ein wenig an Cleverness. So gaben gleich zwei MV-Sportler ihre Führung noch aus der Hand und mussten sich am Ende geschlagen geben. Da Tobias Sieg (-81 kg) und Frank Christiner (+100 kg) ihre Kämpfe aber gewannen, bestand trotz des 2:5-Rückstandes vor den anschließenden Rückkämpfen noch Hoffnung auf etwas Zählbares. Dafür musste dann aber schon ein perfektes Kampfergebnis her - und das gelang fast. Wieder Christiner und Sieg sowie Dirk Spörcke (-100 kg) und Hannes Schneider (-90 kg) brachten die KGJMV vor dem letzten Kampf auf 6:7 heran. Da Lars Kutzner (-66 kg) dort aber das Nachsehen hatte, reichte es nicht zum erhofften 7:7-Ausgleich und dem Punktgewinn.

Die ersten Zähler sollen nun für das Judoteam-MV am 5. Mai beim Heimkampftag in Rostock gegen das Hamburger Judoteam II folgen.

Kampfgemeinschaft-MV: Koch (-60 kg); Reinhardt, Kutzner (-66 kg); Unterrainer, Klimt, Kowalewski (-73 kg); Marquardt, Sieg (-81 kg); Spörcke, Groth, H. Schneider (-90 kg); Stühle, Müller (-100 kg); Christiner (+100 kg).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen