Fussball : Jetzt geht’s nach Malle!

Landesmeister! Der MSV Pampow krönte eine starke Saison mit dem Titel in der Verbandsliga.
Landesmeister! Der MSV Pampow krönte eine starke Saison mit dem Titel in der Verbandsliga.

Der MSV Pampow ist durch einen ungefährdeten Sieg gegen den Güstrower SC Landesmeister und feiert nun in Spanien.

von
02. Juni 2019, 18:00 Uhr

Der Wind wehte die Worte von MSV-Torwart Ronny Losereit aus dem Mannschaftskreis vor dem Saisonfinale und dem letzten Schritt zum Meistertitel deutlich zu den Zuschauern auf der Seite der Trainerbänke herüber. „Das ist der letzte Akt der Saison und wir werden von Anfang an da sein“, schwor er seine Mitspieler ein. „Haut euch voll rein! Pusht euch!“

Gegen den Tabellendritten Güstrower SC hielt sich das Team dann auch weitgehend daran, siegte mit 3:0 (2:0) und machte damit nach dem bereits feststehenden Aufstieg in die Oberliga nach zehn Jahren Verbandsligazugehörigkeit nun auch die Meisterschaft klar. „Man hat aber schon gemerkt, dass wir einen kleinen Rucksack drauf hatten“, so Trainer Ronny Stamer über die ersten Minuten, in denen der Gast auch die erste Möglichkeit hatte, Enrico Karg aber nur den Pfosten traf.

Anschließend übernahm Pampow mehr und mehr das Kommando und Rafael da Silva Cruz erlöste den MSV mit dem 1:0 aus spitzem Winkel nach einer unübersichtlichen Szene (19. Minute). Zwischendurch war es alleine GSC-Keeper Florian Kirsch zu verdanken, dass der MSV nicht deutlicher führte, doch gegen den Heber von da Silva Cruz, der kurz vor der Pause auch das zweite Tor des Tages machte, war er machtlos (41.).

Bange Blicke nach Pastow, wo der SV den Tabellenvierten aus Neubrandenburg zu Gast hatte und 3:1 siegte, waren damit aber nicht mehr notwendig, zumal Johannes Ernst drei Minuten nach dem Seitenwechsel auf 3:0 erhöhte und damit alles klar machte. Fortan ließ Pampow die Zügel etwas lockerer, erspielte sich zwar noch einige Chancen, machte aber keine Tore mehr. Stattdessen konnte sich Torwart Losereit noch einmal auszeichnen, als er einen Elfmeter parierte.

In der Schlussviertelstunde ließ Stamer dann nochmal die Spieler aufs Feld, die den MSV zur neuen Saison verlassen werden. Neben Erik Zschaubitz und Christoph Hasselmann, die von Beginn an spielten, durften sich Arsen Tsagaraev, Mario Schilling und Peter Waack, der künftig nur noch in der zweiten Mannschaft spielen wird, vor den 580 Zuschauern verabschieden. Auch Abdoul Baraka Traore, der erst im Winter verpflichtet wurde, muss den Verein verlassen.

Nach Abpfiff des Spiels stand aber natürlich trotzdem Jubel auf dem Programm. Siegerfoto mit Trophäe, Bierduschen für Spieler und Trainer, und auch das ein oder andere Ritual. Mehreren Spielern verpasste der Torschützenkönig der Liga (28 Treffer) seine „ernst’sche“ Frisur höchselbst, auch Sebastian Drews musste sich dem unterziehen. „Das war vorher abgesprochen. Wenn wir Meister werden, kommen die Haare runter“, so der Abwehrrecke, der auch gleich noch über die Pläne für die nächsten Tage informierte. Noch am Abend flog das Team nach Mallorca, um dort bis Dienstag „die Sau rauszulassen“.

Nicht nur für Ronny Losereit dürfte das Erreichte der Saison der bisherige Karrierehöhepunkt sein. „Wir dachten, das Pokalfinale vor zwei Jahren wäre schon das Ultimum, aber das jetzt toppt das natürlich noch“, sagte der Torwart. „Die Mannschaft hat sich das einfach verdient, weil sie geil gearbeitet hat in den letzten Jahren.“ Das sieht auch Coach Stamer so und blickt dabei schon mal auf die neue Saison: „Ich hoffe, dass unser Stadion eine kleine Festung wird und wir zu Hause viele Punkte für den Klassenerhalt holen.“

MSV Pampow: Losereit; Reis, Drews, Looks, Hasselmann, Höhn (77. Schilling), Finkenstein (70. Waack), Runge, Zschaubitz, da Silva Cruz (81. Tsagaraev), Ernst

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen