Handball : In Rostock triumphiert

Die E1/D1 der Mecklenburger Stiere gewinnt den Ospa-Cup 2019.
Die E1/D1 der Mecklenburger Stiere gewinnt den Ospa-Cup 2019.

E1/D1-Junioren der Mecklenburger Stieren gewinnen Ospa-Cup 2019

von
02. April 2019, 23:55 Uhr

Die E1/D1-Mannschaft der Mecklenburger Stiere machte sich unlängst auf den Weg nach Rostock zum Ospa-Junior-Cup 2019. Dort bekamen sie es in der Staffel B mit dem HC Empor Rostock II, der JSG Nettelstedt und dem ESV Schwerin zu tun. In Staffel A ermittelten Empor I, der SV Matzlow-Garwitz, der SV Fortuna Neubrandenburg und eine Brandenburg-Auswahl die Gruppensieger.

Bereist im ersten Spiel gegen die zweite Mannschaft des HC Empor Rostock zeigten die Jungstiere, dass sie ihr Handwerk verstehen. Sie gewannen mit 11:3. Anschließend zeigten die Schweriner zusammen mit der JSG Nettelstedt den Zuschauern ein schnelles, aufregendes zweites Spiel, welches die Landeshauptstädter mit 15:11 für sich entschieden. Im letzten Staffelspiel gegen die Jungs des ESV rückten die Hoffnungen der kleinen Stiere auf das Finalspiel mit einem 10:8-Sieg in greifbare Nähe.

Kurzentschlossen wurde noch ein Halbfinale eingeschoben, in dem die Schweriner mit dem SV Matzlow-Garwitz um den Einzug ins Finale kämpften und verdient mit 17:10 gewannen.

Im spannenden Endspiel wartete auf die Stiere der HC Empor Rostock I. Begleitet vom starken Publikum – die Halle in Marienehe kochte fast so, als würden die Männermannschaften auf der Platte stehen – konnten die Schweriner mit einem Tor Vorsprung den Gesamtsieg beim Ospa-Cup feiern.

Viel Zeit zum Jubeln blieb den Stieren allerdings nicht, wurde doch wenig später am gleichen Tag in der eigenen Halle noch der TSV Bützow erwartet. Also ab nach Hause und nochmal motivieren. In den ersten Minuten des E-Jugend-Finalrundenspiels war den Stieren noch anzumerken, dass sie bereits fünf Gegner besiegt und einiges an Kräften gelassen hatten. Das hielt aber nicht lange an, sodass auch Spiel Nummer sechs des Tages mit einem 24:8-Sieg endete.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen