zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

15. Dezember 2017 | 11:26 Uhr

Handball : Heiße Phase im Handball beginnt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

MV-Liga Frauen: Grün-Weiß Schwerin II will weiter siegen / Verbandsliga Männer: SVM II und Crivitz/Banzkow auswärts gefragt

svz.de von
erstellt am 19.Feb.2015 | 23:41 Uhr

Der Ligabetrieb in den Handballklassen des Landes erwacht am Wochenende aus seinem vierwöchigen Winterschlaf. Nachdem vergangenes Wochenende einige Teams schon im Viertelfinale des Landespokals aktiv waren, so starten morgen auch wieder die MV- und Verbandsligen der Männer und Frauen.

Dabei kam vielen Teams die Pause zwar gelegen, den Rhythmus finden, müssen die Mannschaften dennoch erst einmal wieder. So sieht das auch der Trainer des MV-Liga-Spitzenreiters Grün-Weiß Schwerin II (1./27:1 Punkte): „Für uns kam die Pause zur rechten Zeit, da sich zwei Spielerinnen in den letzten Partien im Januar verletzt haben. Die sind jetzt wieder fit. Für den Rhythmus war die Pause natürlich nicht so gut.“ Die Schweriner Handballdamen erwarten Sonnabendabend um 18 Uhr die SG Bützow/Güstrow (7./10:16) in der Reiferbahnhalle. An das Hinspiel (23:18-Sieg für Schwerin) erinnert sich Franke nur ungern: „Das war eine Katastrophe und unser schlechtestes Spiel. Wir haben dort mit Mühe und Not gewonnen, daher ist die Mannschaft morgen auch gewarnt.“ Die Grün-Weiß-Damen wissen, dass es kein Selbstläufer wird. „Bützow/Güstrow ist unbequem zu bespielen. Einfach wird es nicht, aber wir spielen zu Hause und dort dürfen wir keine Punkte abgeben, wenn wir Meister werden wollen“, gibt Franke die Marschroute vor.

In der Verbandsliga West der Männer geht es gleich mit einem Spitzenspiel los. Der SV Mecklenburg Schwerin II (1./24:0) muss auswärts beim Güstrower HV (3./19:5) antreten. Die Spieler der Trainer Hans-Georg Jaunich und Sven Hünerbein haben schon am vergangenen Wochenende beim Pokalsieg gegen den Stralsunder HV II bewiesen, dass sie die Pause gut weggesteckt haben. Gegner Güstrow zog im Viertelfinale nämlich gegen Stavenhagen den Kürzeren. Favorit sind die Jungstiere sowieso, haben sie doch auch das Hinspiel gegen die Mannschaft von Ex-Post-Trainer Holger Schneider mit 28:19 gewonnen. Die Vorzeichen stehen also nicht schlecht. Ein Schweriner Sieg wäre auch für die SG Crivitz/Banzkow (2./21:5) von Vorteil. Das Team um Spielertrainer Menc Exner konkurriert mit Güstrow um den zweiten Platz der Tabelle. Die Lewitzer müssen zunächst aber auch ihre eigenen „Hausaufgaben“ erledigen. Gegen den VfL Blau-Weiß Neukloster (5./15:11) soll ein Sieg her. Das Hinspiel zu Hause gewann Crivitz/Banzkow mit 30:19.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen