Mit Sieg in die Weihnachtspause : Handballer langten noch einmal zu

Crivitz-Banzkow feierte 37:26-Sieg über Usedom

svz.de von
16. Dezember 2013, 16:51 Uhr

Mit einem klaren 37:26-Heimsieg gegen den HSV Insel Usedom II verabschiedeten sich die Handballer der SG Crivitz-Banzkow in die Winterpause der MV-Liga. Die Mannschaft startete hoch motiviert. Allerdings spielte man auch fast ohne Abwehr. So war es in den ersten Minuten insbesondere Torhüter Andreas Link zu verdanken, dass man vorne lag (5:3). Selbst die Fehler der Gäste, welche man in leichte Konter umwandeln konnte (7:3), ließ keine Festigung in der Abwehr erkennen und so kamen die Gäste wieder heran (8:7). Andreas Link verhinderte mehrfach die Führung für die Gäste und im Angriff stellten Björn Wenzke und Marco Ohm den Kurs auf Heimsieg (14:12). Beide Trainer nahmen ihre Auszeiten kurz hintereinander und so neutralisierten sie sich. Die ersten Zwei-Minutenstrafe für die SG Crivitz-Banzkow brachte die Gäste das erste Mal wieder zum Unentschieden. Nur Sekunden blieben den Hausherren noch für ein Tor, als Alex Köhn mit einem spektakulären Rückhandwurf, den Ball mit der Sirene über die Linie brachte (16:15).

Die Ansprache in der Pause war klar. Die Abwehr sollte besser stehen. Mit einem Vier-Tore-Lauf kamen sie aus der Pause (20:15). Die Defensive stand nun besser und fasste die Gäste konsequenter an. Die daraus folgenden Konter zogen dem Spielern von der Insel den Zahn (26:18). Bereits zu diesem Zeitpunkt merkte man den Männern von der Küste das kraftraubende Spiel an. Während die Heimmannschaft fleißig durchwechselte und das Tempo hoch hielt, hatten die Gäste kaum Wechselmöglichkeiten. Die Lewitzer gaben nun allen Spielern die Möglichkeit, Selbstvertrauen zu sammeln. Die Mannschaft zeigte, das viel passiert ist seit dem ersten Spieltag. Mit der letzten Auszeit (33:26/56.) zeigte die SG Crivitz-Banzkow noch einmal ihre große Stärke dieser Saison. Sie spielten das Spiel konzentriert und mit Volldampf zu Ende. Mit vier Toren in Folge schraubten sie das Ergebnis nach oben und taten etwas für die Tordifferenz. Mit der Schlusssirene hielt Andreas Link dann noch einen Siebenmeter und machte damit einen perfekten Abschluss.

SG Crivitz-Banzkow: Link – Strauß 1, Schuldt 5, Röhrdanz 1, Möller 2, Köhn 3, Wenzke 11, Klatt, Kerlin, Ohm 9, Jesse 2, Lange 1, Böcker 2


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen