zur Navigation springen

Handball : Hammer- Wochenende für Grün-Weiß Schwerin

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Erst Liga-Alltag in Altlandsberg, Tags darauf Pokal-Highlight gegen Zweitligist

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 23:53 Uhr

Den Handballdamen des SV Grün-Weiß Schwerin steht ein hartes Wochenendprogramm bevor. Die erste Mannschaft muss am Sonnabend in Altlandsberg beim MTV 1860 ran, während einen Tag später für das zweite Team des Vereins der Pokalkracher gegen den Zweitligisten Hannover Badenstedt auf dem Plan steht. Beide Partien haben es in sich, allerdings ist das eine Spiel die Pflicht und das andere am Sonntag um 16 Uhr daheim in der Halle an der Reiferbahn die Kür.

Beim Auswärtsspiel in der Erlengrundhalle Altlandsberg wollen die Schwerinerinnen natürlich an die letzte Partie in der Fremde anschließen, als man Travemünde mit 24:11 bezwang und somit einen perfekten Liga-Start hinlegte. „Das Spiel in Altlandsberg ist für uns eine Standortbestimmung,“ sagt Trainer Tilo Labs und ergänzt: „Wir werden danach genauer wissen, in welche Richtung es geht. Favorit sind in jedem Fall die Gastgeberinnen.“ Der MTV begann mit zwei Niederlagen und will endlich die beiden ersten Punkte.

Die Grün-Weißen aus der Landeshauptstadt fühlen sich als Aufsteiger und Außenseiter aber durchaus wohl, sodass eine sehr interessante Konstellation vor der Partie entstanden ist. „Die Ansprüche bei Altlandsberg sind natürlich hoch, da müssen und werden wir natürlich versuchen, gegenzuhalten“, meinte Trainer Labs am Rande der letzten Trainingseinheit, die er auch als letzte Vorbereitung und Einstimmung auf den Gegner nutzte.

Völlig anders ist die Ausgangslage dann am Sonntag. In der zweiten Runde des DHB-Pokals steigt der Pokalsieger SV Grün-Weiß II als krasser Außenseiter in den Ring der Halle an der Reiferbahn. Trotzdem wollen die Damen versuchen, so lange wie möglich gegenzuhalten und den Zweitligisten – derzeit auf Platz neun – zu fordern. Die „jungen Wilden“, so nennt sich das Team aus Hannover, haben die Favoritenrolle natürlich angenommen und wollen erstmals in der Vereinsgeschichte in die dritte Runde einziehen. Genau das hat Grün-Weiß bereits schon einmal geschafft, als man im Oktober 2010 den damaligen Zweitligisten TSV Nord Harrislee mit 35:27 sensationell aus dem Pokal warf. „Wir sind keinesfalls vermessen, aber man wird doch einmal träumen dürfen…“, sagt Co-Trainer Menc Exner abschließend.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert