zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

20. November 2017 | 10:55 Uhr

Handball : Grün-Weiß dominiert im Derby

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ostsee-Spree-Oberliga: Fortuna Neubrandenburg – GW Schwerin 22:36 (8:14)

svz.de von
erstellt am 04.Apr.2016 | 23:41 Uhr

Mit einem deutlichen 36:22 gewannen die Grün-Weiß-Damen ihr Auswärtsspiel in der Handball-Oberliga Ostsee-Spree bei der Fortuna aus Neubrandenburg und schieben sich damit auf Platz 3 der Tabelle.

Dabei war ein Sieg in der Deutlichkeit nicht zu erwarten, denn im Hinspiel taten sich die Schwerinerinnen sehr schwer, dazu fehlte verletzungsbedingt mit Adriana Celka eine Leistungsträgerin. Wie die Mannschaft allerdings den Tabellenachten „bespielte“ war schon sehenswert. Lediglich in den ersten Minuten der Partie konnten die Gastgeberinnen, die sich im Vorfeld durchaus etwas ausgerechnet hatten, die Partie offen gestalten. Als es aber nach 10 Minuten 6:3 für die Gäste stand, war bereits die erste Auszeit von Fortunas Trainer Schumacher fällig. Trotzdem zogen Laas, Powierski und Co. weiter ihre Kreise, spielten in der Abwehr äußerst souverän und hatten auch in der Offensive immer eine Idee, die zum Torerfolg führte. Der Mittelblock machte seinem Namen alle Ehre, lediglich sechs Treffer wurden aus dem Spiel heraus zugelassen, zweimal waren die Neubrandenburgerinnen vom Punkt erfolgreich. Nach vorne ging die Post ab, vor allem über links kam Aileen Lück zu mehreren Kontern, die sie sicher verwandelte. Aus dem Rückraum waren es vor allem Wolter und Powierski, die für einen beruhigenden 14:8-Halbzeitstand sorgten.

Auch in Hälfte zwei gab es keinen Einbruch auf Seiten der Grün-Weißen. Zwar kam Neubrandenburg beim 12:17 nochmal auf fünf Tore heran, allerdings fanden die Landeshauptstädterinnen sofort eine Antwort: Eleni Evangelidou. Mit einer hundertprozentigen Effektivität netzte sie ein und erzielte insgesamt sechs Treffer. Schwerin enteilte auf 25:15 (50.) und sorgte so für die Entscheidung. Natürlich war auch Trainer Sarakewitz mehr als zufrieden: „Einen Sieg hatten wir uns im Vorfeld schon vorgenommen, aber dass der so deutlich ausfällt, hätte ich nicht gedacht. Sowohl in der Defensive als auch im Angriff haben wir sehr diszipliniert gespielt und auf unsere Chancen gewartet. Das war schon toller Handball. Kompliment an meine Mannschaft.“

Entsprechend locker und entspannt war auch die Heimfahrt beim dritten Auswärtssieg in Folge. Am kommenden Samstag empfängt Grün-Weiß zum letzten Heimspiel der Saison den BFC Preussen. Die Mannschaft liegt derzeit noch vor den Schwerinerinnen, wobei sich das nach noch ändern soll.

Grün-Weiß Schwerin: Klasen, Güdokeit; Laas 4, Wichmann 2, Petereit 1, Nawrot, Lück 5, Evangelidou 6, Wolter 7, Panzer 2, Powierski 8/3.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen