Fussball : FCM Schwerin plant Wiedergutmachung

Die FCM-Kicker setzen morgen auf Offensive (Hier eine Szene aus einem früheren Spiel)
Die FCM-Kicker setzen morgen auf Offensive (Hier eine Szene aus einem früheren Spiel)

Die Verbandsliga-Fußballer müssen am Sonnabend gegen den TSV Bentwisch ran.

svz.de von
07. März 2014, 08:00 Uhr

Mit der 2:5-Niederlage beim Rostocker FC haben die Verbandsliga-Fußballer des FC Mecklenburg Schwerin einen klassischen Fehlstart hingelegt. „Gegen den FSV Bentwisch wollen wir Wiedergutmachung betreiben und zeigen, dass der FCM eine Macht zu Hause ist“, sagt Trainer Ronny Stamer selbstbewusst. Los geht es morgen um 14 Uhr im Stadion Lambrechtsgrund.

Das Hinspiel ging nach zwei Traumtoren des FSV Bentwisch ging 2:2 aus. „Wir konnten zum Glück zum Ende der Partie noch den Ausgleich erzielen und einen Punkt mit nach Hause nehmen.“ Für den Trainer wäre ein solches Ergebnis am Sonnabend aber nicht genug: „Wir werden offensiv spielen und wollen den Zuschauern ein gutes Spiel bieten.“ Allerdings plagen den Tabellenvierten Verletzungssorgen: Kapitän Kevin Looks und Jean-Per Bohmann fallen aus (beide Bänderriss). Auch der torgefährliche Christopher Schmandt fehlt (berufsbedingt). „Hinzu kommen noch drei angeschlagene Spieler. Zwar sind wir personell gut aufgestellt, aber solche Ausfälle machen die Planung schwierig“, so der Trainer. Mit Bentwisch läuft allerdings eine Mannschaft in der Landeshauptstadt auf, die von ihren sieben Auswärtsspielen bisher nur eines gewinnen konnte. „Wir müssen zu Hause punkten, weil am Ende der Saison soll Platz drei herausspringen.“ Momentan trennen die Schweriner zwei Punkte von diesem.

Liga-Konkurrent MSV Pampow (5./32 Punkte) muss morgen beim starken Aufsteiger SV Pastow (3./38) erneut Auswärtsstärke beweisen. Mit dem 2:1-Sieg in Sievershagen hat man den gewünschten Rückrundenstart hingelegt. Im Hinspiel am Pampower Gartenweg hinterließen die Pastower nicht nur einen sehr guten Eindruck, sie nahmen durch ein 1:0 auch die Punkte mit. Es gibt aus MSV-Sicht also Korrekturbedarf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen