Fussball : FCM hadert mit dem Schiedsrichter

Hatten während des Spiels eine Menge Gesprächsbedarf mit dem Unparteiischen: Schwerins Jean-Pier Bohmann (l.), Niels Laumann (verdeckt) und Edin Bahtic (2.v.r.).
Hatten während des Spiels eine Menge Gesprächsbedarf mit dem Unparteiischen: Schwerins Jean-Pier Bohmann (l.), Niels Laumann (verdeckt) und Edin Bahtic (2.v.r.).

Verbandsliga: Schweriner und der SV Pastow trennen sich 1:1 unentschieden – Elfmeter verwehrt und reguläres Tor nicht gegeben

von
09. Dezember 2018, 23:13 Uhr

Über den einen Punkt, den der FC Mecklenburg Schwerin zum Verbandsliga-Rückrundenstart zu Hause beim 1:1 gegen den SV Pastow gewann, über den konnten sich die Landeshauptstädter nicht so richtig freuen, haderten sie doch am Ende mit den Entscheidungen des Unparteiischen. Der verwehrte den Schwerinern im zweiten Durchgang einen klaren Elfmeter und pfiff anschließend auch noch ein aus FCM-Sicht reguläres Tor ab.

Bevor die Emotionen auf dem Platz aber hochkochten, gab es ein Wiedersehen mit den ehemaligen FCM-Spielern Christopher Kaminski, David Laudan und Hannes Wandt, die mittlerweile für den derzeitigen Tabellenzweiten kicken. Schwerin musste gegen Pastow weiter auf Kapitän Tino Witkowski verzichten, der sich nochmal krank meldete, wie auch seine Teamkollegen Jannik Zotke und Felix Michalski.

Edin Bahtic dagegen stand nach abgesessener Gelbsperre wieder zur Verfügung und sorgte nach Anpfiff auch für die erste FCM-Chance. Sein Torabschluss wurde allerdings in letzter Not von Pastows Keeper Danny Zimmermann abgewehrt. Die anschließende Ecke köpfte Jelto Reuter knapp neben das Gehäuse. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem die Hausherren nach einem Elfmeter in Führung gingen. In Minute 30 wurde Bahtic von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte Hristian Popov platziert ins rechte Eck. Nur drei Minuten später jubelten auch die Gäste. Einen Freistoß aus mehr als 20 Metern hämmerte David Laudan aufs Tor und hatte dabei Glück, dass der Ball abgefälscht seinen Weg in den Schweriner Kasten fand.

Im zweiten Durchgang boten sich dann zunächst Chancen auf beiden Seiten, doch weder Georg Schumski vom SV Pastow und noch Schwerins Erik Hollnagel nutzten ihre Möglichkeit. Stattdessen sorgten andere Szenen für Aufsehen: Nachdem sich Paul Henschke in den SVP-Strafraum tankte und dort vom herausstürmenden Torwart klar zu Fall gebracht wurde, rechneten alle, die es mit dem FC Mecklenburg hielten, mit dem Elfmeterpfiff. Der blieb allerdings aus. Nachdem zwischenzeitlich Christopher Kaminski und David Laudan zwei Chancen für die Randrostocker hatten, diese aber nicht nutzten, landete der Ball dann doch noch in einem Tor. Jean-Pier Bohmann köpfte für den FC Mecklenburg das Spielgerät nach einer Flanke von Jakob Ewert kurz vor Schluss über die Linie. So groß der Jubel aber war, so schnell verstummte er auch wieder. Der Unparteiische entschied auf Stürmerfoul, gab den Treffer nicht und pfiff anschließend die Partie beim Stand von 1:1 ab.

In der Liga ist nach 16 Spielen erst einmal Winterpause angesagt – einmal „ran“ müssen die Kicker des FCM aber dennoch. Am Sonnabend steht zum Abschluss des Fußball-Jahres noch ein kleiner Höhepunkt auf dem Programm. Dann empfängt das Team von Trainer Stefan Lau Oberligist Malchow zum Pokal-Viertelfinale im Sportpark Lankow.

FC Mecklenburg Schwerin: Böttcher – Kanter (82. Ewert), Popov, Laumann, Studier, Köhn, Bohmann, Hollnagel, Henschke, Bahtic, Reuter (68. Orth).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen