Fussball : FC Mecklenburg wieder im Soll

Schwerins Stürmer Thorben Wurr sorgte gegen den Rostocker FC nach einer Stunde für den goldenen Treffer.
Schwerins Stürmer Thorben Wurr sorgte gegen den Rostocker FC nach einer Stunde für den goldenen Treffer.

Verbandsliga: Der FC Mecklenburg gewinnt verdient mit 1:0 gegen den Rostocker FC.

von
15. September 2019, 17:26 Uhr

Der FC Mecklenburg Schwerin hat dem nun ehemaligen Spitzenreiter der Verbandsliga die erste Niederlage zugefügt und gegen den Rostocker FC verdient mit 1:0 gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Lau, der nach Spielschluss treffend formulierte, dass sein Team wieder im Soll sei, ist damit wieder auf Tuchfühlung zu den Spitzenteams der Verbandsliga. Die Landeshauptstädter traten im heimischen Sportpark sehr willensstark auf und boten eine geschlossene Mannschaftsleistung. Das erkannte auch Rostocks Trainer Jens Dowe neidlos an, der mit seiner Mannschaft auf Grund vieler technischer Fehler und daraus resultierenden Ballverlusten nicht zufrieden war.

Der Rostocker FC hatte in den gesamten 90 Spielminuten nur eine wirklich gute Torchance. Diese vereitelte Max Böttcher zehn Minuten vor Spielschluss mit großartigem Reflex. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 1:0 für den FCM, der in der 60. Minute die Führung erzielte und diese bis zum Schlusspfiff auch nicht mehr hergab. Einen sehenswerten Spielzug über Jakob Ewert und Nico Zapel schloss Thorben Wurr mühelos ab. Der Führungstreffer für den FCM hätte aber schon früher fallen können, ja müssen. Torchancen dazu gab es einige. In der neunten Minute konnte der Rostocker FC einen Heber von Tino Witkowski nur mit Mühe zur Ecke klären, nach 22 Minuten parierte Tobias Werk im Rostocker Tor einen Distanzschuss von Justin Werder und in der 38. Spielminute vergab Jakob Ewert in aussichtsreicher Position.

Auch mit Beginn der zweiten Spielhälfte hatte Schwerin gute Tormöglichkeiten durch Tino Witkowski und Henning Leu, bevor dann in der 60. Minute die erlösende 1:0-Führung erzielt wurde. Bis zum Schlusspfiff noch einige gelungene Spielzüge der Hausherren, denen aber letztlich der krönende Abschluss fehlte.

Schon die nächste Begegnung für den FC Mecklenburg hat es in sich. Dann geht es zum neuen Spitzenreiter, dem SV Pastow. Anknüpfend an die gezeigte Leistung sollte auch dort einiges möglich sein.

FC Mecklenburg Schwerin: Böttcher – Leu, Laumann, Gstettner, Pekgür, Cunrady, Witkowski, Werder (67. Studier), Zapel (90.Köhn), Ewert, Wurr (85. Hube).



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen