zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 11:46 Uhr

Handball : Entwicklung ist fast schon logisch

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Handballabteilung des ESV Schwerin blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück und ist noch lange nicht am Ende

svz.de von
erstellt am 14.Jan.2015 | 23:36 Uhr

Die Handballer des ESV Schwerin können auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken, sind aber noch längst nicht satt und haben schon die nächsten Schritte geplant.

Erstmals seit der 65-jährigen Geschichte des Vereins treten 2014/15 fünf ESV-Handballteams in der aktuellen Spielsaison an. Zu den etablierten Senioren und dem Männerteam gesellten sich auch drei Jugendmannschaften. Seit der Neugründung der Handball-Nachwuchsabteilung Ende 2011 ist diese stetig gewachsen: Waren es anfangs noch acht Handballkids, so trainieren heute etwa 40 Jungs mehrmals die Woche mit viel Elan und Freude am Handballsport. Die E- und C-Jugend erzielte in der laufenden Saison beachtliche Resultate und wies ihre zunehmende Konkurrenzfähigkeit nach. Die D-Jugend hatte sich vor der Spielzeit einen dritten Platz in der Bezirksliga West vorgenommen, steht aber nach zwölf Spieltagen sogar ganz oben in der Tabelle. Highlights in dieser Saison waren bisher sicherlich die beiden Siegen gegen die gleichaltrigen Jungs des SV Mecklenburg Schwerin.

Die jüngsten Erfolge und die Entwicklung der ursprünglich als Breitensport angedachten Abteilung lässt die Verantwortlichen Trainer und Betreuer weiterdenken. So planen die sportlichen Macher zur kommenden Saison wöchentlich zusätzliche Trainingseinheiten, um den ESV-Talenten ein leistungssportliches Training ermöglichen zu können. Die hanballerische Entwicklung ist aber noch nicht am Ende.: In der Saison 2015/16 wird erstmals in der ESV-Geschichte ein Team in der höchsten Spielklasse des Landes, der Oberliga MV, antreten.

Der Verein ist natürlich auf die Unterstützung der Eltern, Verwandten, Bekannten, Sponsoren und Förderer angewiesen und kann darauf auch bauen. Daher ist die bisherige Entwicklung fast schon logisch und kann mit Spannung weiter verfolgt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen