Segeln : Eine Woche Segeln pur

Die 20er Jollenkreuzer ermitteln seit gestern auf dem Schweriner See den Sieger der German Open.
Die 20er Jollenkreuzer ermitteln seit gestern auf dem Schweriner See den Sieger der German Open.

Schweriner Segelverein richtet zum 125-jährigen Jubiläum seit Dienstag vier Meisterschaften auf dem Schweriner See aus

von
21. August 2019, 01:34 Uhr

125 Jahre wird ein Verein nicht alle Tage alt. Verständlich, dass sich der Schweriner Segler-Verein von 1894 für sein Jubiläum etwas ganz besonderes hat einfallen lassen. So richtet der SSV in dieser Woche zu den Schweriner Segeltagen seit gestern gleich vier nationale Meisterschaften auf dem Schweriner See aus. „Wir wollten zum Geburtstag etwas besonderes machen und haben uns daher vier Bootsklassen eingeladen“, sagt Carola Volkmann, die über die gesamte Woche das Wettfahrtkomitee der Segeltage leitet.

Insgesamt 135 Boote aus ganz Deutschland sowie aus Österreich und der Schweiz ermitteln in diesen Tagen ihre deutschen und internationalen deutschen Meister. Während die 15er Jollenkreuzer und die H-Holle internationale deutsche Meisterschaften austragen, geht es bei 20er Jollenkreuzer um die German Open. Die Ixylons tragen eine sogenannte Bestenermittlung aus.

Von Dienstag bis Freitag sind pro Klasse acht Wettfahrten geplant. Die muss Carola Volkmann alle unter einen Hut bekommen. „Wir haben drei Kurse angelegt, damit sich die Klassen nicht in die Quere kommen. Die Boote haben ja alle unterschiedliche Fahrverhalten“, erklärt Volkmann. Ein bisschen Druck kommt da für die Wettfahrtleitung schon auf. „Es kann schon sein, dass man bei einer Regatta auch mal schwere Entscheidungen treffen muss, die nicht jeden zufriedenstellen“, so Volkmann, die aber ergänzt: „Am Ende muss man zu seinen Entscheidungen stehen.“

Als heute Vormittag der Startschuss zur ersten Regatta fiel, waren nicht nur die Regatta-Starter auf dem Wasser, sondern auch satte 38 Mitglieder des Organisationsteams. So sorgen unter anderem die DRLG, die Wettfahrtleitung, die Tonnenleger und auch die Zielboote für einen reibungslosen Ablauf. „Wir machen das natürlich alle ehrenamtlich und haben uns für diese Woche Urlaub genommen“, so Carola Volkmann. Anders ist es überhaupt nicht möglich, so eine „Festwoche“ auf die Beine zu stellen.

Über ein Jahr lang hat der Schweriner Segler-Verein diese Segeltage geplant. Seit einem halben Jahr traf man sich fast schon im Wochentakt – nicht immer reibungslos. Das war im Vorfeld schon eine Tortur. „Jetzt, wo die Regatten stattfinden, ist aber alles gut. Jetzt können wir auch nichts mehr ändern, falls etwas schiefgeht“, sagt Wettfahrtleiterin Volkmann fast schon entspannt, obwohl es nach den Vorregatten am vergangenen Wochenende in dieser Woche nun so richtig rund geht. Immerhin sind die Titelkämpfe für viele Boote der Saisonhöhepunkt.

Zuschauer sind im schönen Segelrevier vor dem Schweriner Schloss immer herzlich willkommen. Vier Meisterschaften gleichzeitig sind nicht alle Tage zu bestaunen. Wenn der Wind es zulässt, wird also fleißig auf dem Schweriner See gesegelt. Auch am Sonnabend, wenn der SSV zur Vereinsmeisterschaft aller Bootsklassen – auch vereinsübergreifend – lädt. „Da freuen wir uns über jeden Starter“, so Volkmann abschließend, die noch ausdrücklich betonte, dass auch nicht Regatta-Segler zu Vereinsmeisterschaft gern gesehen sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen