zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 15:32 Uhr

Laufen : Eine matschige Angelegenheit

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

34. Neumühler Neujahrslauf: 110 Teilnehmer geben bei miesem Wetter und auf schwieriger Strecke ihr Bestes

svz.de von
erstellt am 12.Jan.2015 | 11:39 Uhr

Die Temperaturen am Sonnabend beim mittlerweile 34. Neumühler Neujahrslauf hätten mit elf Grad Celsius für einen Januar nicht besser sein können. Der Rest war aber alles andere als ideal. Sturm „Felix“ bescherte den Läufern und Läuferinnen böigen Wind und Nieselregen.

Das hielt aber insgesamt 110 Läuferinnen und Läufer nicht davon ab, das Jahr 2015 sportlich einzuläuten. Nach der kurzen Begrüßung durch den Vereinspräsidenten des Neumühler SV, Claus Jürgen Jähnig, starteten die Läufer um den Lankower See. Für die Männer waren zwei Runden über insgesamt 10 Kilometer ausgeschrieben. Der Rostocker Jan Seemann, Team City Sport, kam nach 35:40 Minuten als Erster ins Ziel. „Am Ende war die Strecke sehr aufgeweicht und matschig. Trotzdem hat es riesigen Spaß gemacht, hier mitzulaufen. Ich hätte nicht gedacht, dass die Strecke am Ende so wellig ist, komme aber im nächsten Jahr wieder“, so der 39-Jährige. Für ihn war es der erste Neujahrslauf.

Für Dietrich Eggers nicht. Der 77-jährige Schweriner war nun schon zum 30. Mal dabei. Davon ist die jüngste Teilnehmerin, Janna Ellwitz mit drei Jahren noch weit entfernt. Sie ging auf der Flitzi-Strecke an den Start. Bei der Damenkonkurrenz über 5 Kilometer ließ es sich Anne Kathrin Litzenberg aus Güstrow mal wieder nicht nehmen und kam als Schnellste nach 19:28 ins Ziel. Der älteste Starter war mal wieder Egon Kannegießer mit 81 Jahren. Präsident Jähnig war auch in diesem Jahr zufrieden: „Dass bei diesen Bedingungen überhaupt über 100 Leute da waren, ist eine tolle Sache.“ Traditionell klang der Neujahrslauf mit der Siegerehrung und der Tombola stimmungsvoll aus, auf das das Läuferjahr erfolgreich wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen