Fussball : Eine deutliche Leistungssteigerung

Der FC Mecklenburg jubelte verdientermaßen beim FC Förderkader René Schneider über einen 5:2-Sieg und den Einzug in die nächste Pokalrunde.
Der FC Mecklenburg jubelte verdientermaßen beim FC Förderkader René Schneider über einen 5:2-Sieg und den Einzug in die nächste Pokalrunde.

FC Mecklenburg Schwerin präsentiert sich besser als zuletzt in der Liga und zieht mit einem 5:2 beim FC Förderkader in die 3. Pokalrunde ein

von
08. September 2019, 23:38 Uhr

Wenn morgen die dritte Runde des Landespokal ausgelost wird, dann ist der FC Mecklenburg Schwerin dabei und das völlig zu Recht. In einem teilweise gutklassigen Spiel gegen den FC Förderkader René Schneider gewannen die Landeshauptstädter mit 5:2 auch in dieser Höhe verdient. Gegenüber dem 0:2 vor Wochenfrist beim 1. FC Neubrandenburg gelang dem FCM eine deutliche Leistungssteigerung. Letztendlich war es der Wille und die Einstellung zum Spiel, die diesen Erfolg ermöglichte. Das sah auch Schwerins Trainer Stefan Lau so und bescheinigte seiner Elf eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung.

Von Beginn an war der FC Mecklenburg spielbestimmend, erarbeitete sich erste Torchancen und erzielte nach 20 Minuten folgerichtig die 1:0 Führung. Berg Pekgür war es, der nach einem Eckball mit dem Kopf zur Stelle war und Philip Fleischer im Rostocker Tor keine Chance ließ. Schon vier Minuten später das 2:0. Eine Hereingabe von Justin Werder konnte Nico Zapel verwerten. Ein 3:0 in der 27. Minute und eine Vorentscheidung wäre möglich gewesen, doch Hannes Köhn traf nur die Latte. Stattdessen wurde der FC Förderkader zum Ende der 1. Spielhälfte stärker und erzielte fast mit dem Pausenpfiff den Anschlusstreffer zum 1:2.

Aufkommende Hoffnungen der Heimmannschaft ließ der FCM in Halbzeit zwei gar nicht erst zu. Bereits in der 54. Spielminute das 3:1 durch einen Kopfball wiederum von Berg Pekgür nach einem Freistoß von Thorben Wurr. Drei Minuten später ein gekonntes Dribbling von Jakob Ewert und ein straffer Schuss aus rund 18 Metern zum mehr als vorentscheidenden 4:1.

Was folgte, war ein verteiltes Spiel mit Chancen und jeweils einem Tor auf beiden Seiten. Für den FC Förderkader war Paul Baaske mit einem Freistoß nach 69 Spielminuten zum 2:4 erfolgreich, nur sechs Minuten später stellte Thorben Wurr für den FCM, der ein Zuspiel von Berg Pekgür verwertete, den 5:2-Endstand her.

Am Ende war es eine mit kleineren Abstrichen überzeugende Leistung der Mannen von Trainer Lau. Dem schloss sich auch Rostocks Stephan Malorny, einer der dienstältesten Trainer der Verbandsliga, an und sprach von einem verdienten Erfolg des FC Mecklenburg.

Schon am kommenden Wochenende geht es mit dem Punktspielbetrieb weiter. Dann gastiert im Sportpark Lankow der bisher verlustpunktfreie Rostocker FC. Anknüpfend an die Pokal-Leistung sollte auch in diesem Spiel für den FCM einiges möglich sein.


FC Mecklenburg Schwerin: Böttcher – Leu, Laumann, Gstettner (82. Lachnitt), Pekgür, Köhn, Cunrady, Werder (75. Studier), Zapel, Ewert (65. Queckenstedt), Wurr.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen