Handball : Ein Punkt fehlt noch zum Titelgewinn

Vier Spiele, vier Siege – Die Nachwuchs-Handballerinnen des SV Grün-Weiß Schwerin sind auf dem besten Weg zur Landesmeisterschaft.  Fotos: Privat (3)
Vier Spiele, vier Siege – Die Nachwuchs-Handballerinnen des SV Grün-Weiß Schwerin sind auf dem besten Weg zur Landesmeisterschaft. Fotos: Privat (3)

Grün-Weiß-Talente dominieren in der Endrunde zur Landesmeisterschaft

svz.de von
15. März 2016, 23:11 Uhr

Es war fast schon unheimlich, wie konzentriert und motiviert die B-Jugend-Handballerinnen des SV Grün-Weiß Schwerin ihre Aufgabe am zweiten Spieltag der Oberliga Endrunde lösten. Nachdem die Schwerinerinnen schon eine Woche zuvor gegen die Kontrahenten vom Rostocker HC II und Fortuna Neubrandenburg gewonnen hatten, gab es auch dieses Mal in Altentreptow gegen die gleichen Gegner zwei Siege. Zuvor musste das Grün-Weiße-Trainerteam aber noch Aufbauarbeit leisten, denn die Landeshauptstädterinnen sind in der Woche im Landesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ ausgeschieden.

Jetzt in Altentreptow starteten die Grün-Weißen gegen Rostock sehr abgeklärt in die Partie, hatten alles unter Kontrolle. Dank ihrer kompakten Deckung ließen sie den Rostocker HC II nur fünf Tore in der ersten Halbzeit werfen. Besonders Lea Schmidtke war nicht nur wegen ihrer acht Tore Dreh,- und Angelpunkt der Partie. Um Kräfte für das zweite Spiel im Anschluss gegen Neubrandenburg zu schonen, wurde in den letzten zehn Minuten des Spiels etwas das Tempo reduziert und so dem Gegner wieder etwas Luft zum Atmen gegönnt. Die angenehm unauffälligen Schiedsrichter beendeten das Spiel beim 17:12 für Schwerin.

„Die in der kurzen Pause vor dem Neubrandenburg Spiel geforderte mentale Vorbereitung auf den nächsten Gegner haben wohl nicht alle Spielerinnen mitbekommen“, schmunzelte Co-Trainer Dirk Hahm auf den stockenden Beginn angesprochen. Ratz, Fatz mit schnörkellosem Handball waren die Fortunen aus Neubrandenburg auf 4:1 enteilt, ehe sich das Team von Trainer Tilo Labs entschied, doch am Spiel teilzunehmen und nun bis zur Pause einen sicheren 18:12-Vorsprung herauszuwerfen. Die so zurück gewonnene Sicherheit führte am Ende zum verdienten 33:22-Sieg.

Zum letzten Endrundenturnier am 3. April sind nunmehr die Schweriner Gastgeber. In der heimischen Halle an der Reiferbahn wollen sich die Landeshauptstädterinnen, die mit 8:0 Punkten vor dem Rostocker HC II (4:4) und Fortuna Neubrandenburg (0:8) liegen, nun offiziell die Goldmedaille abholen. Einen Punkt fehlt den Grün-Weißen rein rechnerisch noch zur Meisterschaft. Der Blick geht deswegen auch schon eine Runde weiter, in der sich der zukünftige MV-Landesmeister gegen die Titelträger aus Berlin und Brandenburg behaupten muss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen