Fussball : Ein perfekter Jahresabschluss

Traf in Berlin vom Elfmeterpunkt und erzielte gegen Zehlendorf seinen fünften Saisontreffer: Verteidiger Sebastian Drews.
Traf in Berlin vom Elfmeterpunkt und erzielte gegen Zehlendorf seinen fünften Saisontreffer: Verteidiger Sebastian Drews.

MSV Pampow feiert nach Oberliga-Aufstieg im Sommer und vielen Punkten in der neuen Liga nun bei Hertha Zehlendorf einen 2:1-Sieg

von
15. Dezember 2019, 19:10 Uhr

Das Jahr 2019 lief nicht gerade schlecht für die Fußballer des MSV Pampow. Der souveräne Aufstieg in die Oberliga mit über hundert geschossenen Toren, das gestiegene Zuschauerinteresse am heimischen Gartenweg und die letztendlich wichtigen Siege in der neuen Liga haben die MSV-Verantwortlichen darin bestätigt, in den letzten Jahren vieles richtig gemacht zu haben. Auch am Sonnabend in Berlin hatten die MSV-Jungs um Kapitän Mathias Reis wieder fast alles richtig gemacht und krönten durch die Tore von Fabio Dias und Sebastian Drews sowie einem 2:1-Sieg gegen Aufstiegsaspirant Hertha Zehlendorf ein starkes fußballerisches Jahr 2019.

Bei Dauerregen aber dennoch guten Platzbedingungen ging vor etwa 100 Zuschauern im Zehlendorfer Stadion sofort die Post ab. Zehlendorf suchte über links oftmals Stoßstürmer Sebastian Huke, doch Sebastian Drews und Kevin Looks verhinderten im Verbund mit den Sechsern brenzlige Situationen. Nach und nach befreite sich Pampow und setzte den Berlinern mit schnellen und schnörkellosen Kontern zu. So hätte in der 24. Minute MSV-Brasilianer Rafael da Silva Cruz den besser postierten Fabio Dias sehen müssen, doch er zog selber ab. Dias scheiterte kurz darauf in einer weiteren Chance am Berliner Keeper.

Die Führung hatte der MSV vorerst verpasst und musste dann auch noch in der 38. Minute eine Rote Karte schlucken. Marvin Runge wurde am Weiterlaufen bei einem Konter gehindert und riss den blockierenden Spieler beidarmig zur Seite. Der Schiedsrichter wertete dies als Griff ins Gesicht und schickte Pampows Nummer 33 mit glatt rot vom Feld – eine harte Entscheidung. Wieder einmal in Unterzahl versteckte sich der Aufsteiger nicht: So bediente Il-kwon Park mustergültig MSV-Stürmer Fabio Dias, der noch vor der Pause zum 1:0 traf (44.).

In der Halbzeitpause ging es dann verletzungsbedingt auch für MSV-Kapitän Mathias Reis nicht mehr weiter. Justin Liam Hoffmann übernahm sofort seine Position und fügte sich nahtlos ein. Der Druck der Berliner nahm aber merklich zu, da die Hausherren nun sehr hoch agierten und Zwei-Meter-Riese Lenny Stein in den Angriff beorderten. Der sorgte nach 69 Minuten auch für ein Herthaner Tor, allerdings nur zum 1:2-Anschluss, traf doch zuvor Sebastian Drews per Strafstoß zum zwischenzeitlichen 2:0 (65.). Fabia Dias hätte kurz darauf für die Entscheidung sorgen können, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins und traf nicht zum 3:0.

So musste Pampow in den letzten 20 Minuten noch zittern, verteidigte aber mit einer Mischung aus Glück und Können den knappen Vorsprung, auch weil Zehlendorf einen Elfmeter neben das Tor setzte (72.).

Mit nun 27 Punkten und dem gefährlichsten Sturmduo der Liga – Johannes Ernst traf elf Mal, Fabio Dias zwölf Mal – geht es für den Tabellen-Fünften nun in die wohlverdiente Winterpause. Ende Januar starten die Westmecklenburger in die Vorbereitung, Mitte Februar steht dazu ein Trainingslager im türkischen Belek auf dem Programm. Am 21. Februar empfängt der MSV dann Titelkandidat Greifswald am Gartenweg.

MSV Pampow: Losereit – Drews, Looks, Reis (46. Hoffmann) – Dudiev, Oami, Runge, Park (89. Schnabl), Pataman – da Silva Cruz, Dias (85. Ernst).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen