Fussball : Ein Geduldsspiel

Schwerins Rechtsaußen Jakob Ewert (l.) ging zwar das ein oder andere Mal am Malchiner Gegenspieler vorbei, auf das Tor zum erlösenden 1:0 mussten er und der FCM aber bis zur 78. Minute warten.
Schwerins Rechtsaußen Jakob Ewert (l.) ging zwar das ein oder andere Mal am Malchiner Gegenspieler vorbei, auf das Tor zum erlösenden 1:0 mussten er und der FCM aber bis zur 78. Minute warten.

Verbandsliga: FC Mecklenburg gewinnt dank zwei später Tore gegen Malchin mit 2:0

von
01. Mai 2019, 18:34 Uhr

Schwerin | Dass die Dienstagabendpartie gegen den FSV Malchin für den FC Mecklenburg Schwerin zu einem Geduldsspiel werden könnte, dass war den Schweriner Verantwortlichen im Vorfeld klar. Allerdings wurde die Geduld des FCM gegen extrem tief stehende Gäste lange, sehr lange, auf die Probe gestellt. Erst in der 78. Minute erlöste Jean-Pier Bohmann, der Tino Witkowski als Kapitän vertrat, mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck zum hochverdienten 1:0 die Gastgeber. Kurz darauf entschied Jannik Zotke mit einem abgefälschten Schuss zum 2:0, der zur Bogenlampe mutierte, die Begegnung (83.). „Der Trainer hat uns darauf vorbereitet, dass Malchin hinten drin stehen würde. Er hat dann auch in der Halbzeit nochmal gemeint, dass wir mutig und geduldig bleiben sollen, dann werden wir unsere Chancen bekommen. Und so war es dann ja auch“, kommentierte 1:0-Torschütze Bohmann nach Spielschluss.

So viel Geduld hätten die Schweriner allerdings gar nicht aufbringen müssen, wenn sie ihre zahlreichen Möglichkeiten konsequent genutzt hätten. Vor allem ab der 30. Minute hatte das Team von Trainer Stefan Lau Chancen fast im Minutentakt. Doch weder Jakob Ewert, zweimal Jelto Reuter oder auch Bohmann brachten den Ball im Malchiner Kasten unter. In der zweiten Hälfte zielten Witkowski, Zotke und auch Marcus Studier zunächst zu ungenau, ehe Bohmann für die Erlösung sorgte. „Das war ein solider Arbeitssieg. Nach hinten haben wir gar nichts anbrennen lassen, dass heißt, damit können wir zufrieden“, resümierte Jean-Pier Bohmann abschließend.

Die Schweriner bejubelten am Ende den zweiten Sieg binnen vier Tagen. Zeit zum Durchatmen bleibt allerdings nicht, bereits morgen Abend geht es mit einer Auswärtspartie bei der SG Aufbau Boizenburg weiter.

FC Mecklenburg Schwerin: Meyer – Zotke, Köhn, Schulte, Studier, Hollnagel (61. Wurr), Bohmann, Hube (82. Zapel), Ewert, Henscke, Reuter (46. Witkowski).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen