Badminton : Doppeltes Doppel-Gold

Im Einzel der norddeutschen Meisterschaft war für Fabian Bebernitz (U19) im Viertelfinale Schluss. Im Mixed holte der Schweriner dann Bronze, im Doppel gar Gold.
Im Einzel der norddeutschen Meisterschaft war für Fabian Bebernitz (U19) im Viertelfinale Schluss. Im Mixed holte der Schweriner dann Bronze, im Doppel gar Gold.

Schweriner Nachwuchsspieler holen bei norddeutscher Meisterschaft zwei Titel und zwei Bronzemedaillen

svz.de von
06. November 2018, 23:33 Uhr

Schwerins Badminton-Trainer Michael Hewelt machte sich mit vier Sprösslingen des BSC 95 Schwerin auf den Weg nach Uchte, wo am vergangenen Wochenende die norddeutschen Meisterschaften der U13 bis U19 stattfanden. Und das mit riesigem Erfolg.

Der Jüngste im Bunde, Levi Friedrich, startete in der U13 in allen Disziplinen, hatte dort allerdings im ersten Spiel immer knapp das Nachsehen. Mit seinem Doppelpartner aus Niedersachsen gelang ihm zumindest ein dritter Satz, den sie nur knapp verloren. Ähnlich erging es Neil Feiter. Auch er startete in allen drei Disziplinen in seiner Altersklasse U17 und musste sich jeweils im ersten Spiel geschlagen geben.

Was bei Levi und Neil nicht so recht klappen wollte, gelang Luca Wiechmann und Fabian Bebernitz dann umso besser. Im Mixed U15 verpasste Luca nur haarscharf den Einzug ins Halbfinale, welcher ihm jedoch im Einzel nach zwei sehr guten Spielen glückte. Dort angekommen konnte ihn nur noch sein Doppelpartner sowie spätere norddeutsche Meister Erik Tilch aus Hamburg knapp stoppen und ihn auf den dritten Platz verweisen. Im Doppel wollten die beiden dann gemeinsam von Setzplatz eins aus angreifen: Nach kleinen Startschwierigkeiten im ersten Satz des Auftaktmatches fanden die beiden gut zueinander und fegten ihre Gegner Runde um Runde vom Feld. Das Finale gestalteten sie sehr deutlich mit 21:13 und 21:8. Damit krönten sie sich zu norddeutschen Meistern.

Als vierter Schweriner startete Fabian Bebernitz in der U19. Im Einzel gewann er sein erstes Spiel relativ ungefährdet, im Viertelfinale traf er dann auf den späteren Sieger, welcher Fabian einen Strich durch die Medaillen-Rechnung machte. Im Mixed lief es dann besser. Zusammen mit seiner Partnerin aus Trittau zog er ins Halbfinale ein, wo sie sich mit 19:21 und 15:21 gegen die späteren Gewinner geschlagen geben mussten. Doch diesem dritten Platz sollte die Krone aufgesetzt werden: Fabian und sein Partner Kjell Mielke aus Trittau, gegen den er im Mixed-Halbfinale ausschied, wollten ihren Setzplatz verteidigen. Von Position eins starteten sie beide mit einem Freilos im Viertelfinale und hatten bereits die Bronzemedaille sicher. Mit viel Kampfgeist und höchster Konzentration besiegten sie ihre Gegner im Halbfinale und zogen ins Endspiel ein. Hier triumphierten sie mit einer überragenden Leistung über ihre Gegner und belohnten sich nach drei langen und engen Sätzen mit dem Titel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen