Laufhalle Schwerin : Die Zeit der Leiden ist vorbei

Letzte Handgriffe: Gestern waren noch einmal die Handwerker gefragt, damit die neue Laufhalle für die heutige Einweihung  in einem Tip-Top-Zustand ist.
Foto:
1 von 3
Letzte Handgriffe: Gestern waren noch einmal die Handwerker gefragt, damit die neue Laufhalle für die heutige Einweihung in einem Tip-Top-Zustand ist.

Neue Schweriner Laufhalle wird heute ab 10 Uhr mit spaßbetonten leichtathletischen Wettkämpfen feierlich eingeweiht

svz.de von
21. März 2014, 20:56 Uhr

Sie ist neu, sie hat supermoderne Sportanlagen und sie lässt das Herz eines jeden Leichtathleten – aber ebenso auch vieler anderer begeisterter Sportler – höher schlagen: Heute wird die Schweriner Laufhalle feierlich eingeweiht. Endlich, möchte man hinzufügen. Denn fast auf den Tag genau zwei Jahre ist es her, seit die alte Laufhalle ein Raub der Flammen wurde. In den Morgenstunden des 24. März 2012 wurde sie von einem 23-jährigen Schweriner im Anschluss an einen Disco-Besuch im nahen Achteck angezündet. Der Täter wurde nach umfangreichen Ermittlungen überführt und inzwischen zu einer dreieinhalbjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Für die Sportler – neben den Leichtathleten nutzen auch alle anderen Sportarten, die im Lambrechtsgrund ihr Trainingsdomizil haben, von Zeit zu Zeit die Laufhalle – bricht heute eine neue Ära an. Nach zwei Jahren und besonders zwei langen, langen Wintern haben sie von nun wieder ein Dach über dem Kopf. Und das feiern sie heute ab 10 Uhr auf Sportlerart, mit einem Wettkampf. Dabei geht es im zeitlichen Niemandsland zwischen Hallen- und Freiluftsaison weniger um Bestleistungen, aber dafür umso mehr um den Spaß am Sport mit vielen Sportfreunden. So kommt zum Beispiel der frühere Weltklassekugelstoßer Ralf Bartels, heute Nachwuchstrainer im SC Neubrandenburg, mit seinen Schützlingen zur Einweihung und wird vielleicht ja auch noch einmal selbst zur Kugel greifen. Wer weiß?

Was die neue Stabhochsprunganlage hergibt, wollen die früheren SSC- und heutigen Bayer-Springer aus Leverkusen Tom Konrad (mit 5,56 m aktueller MV-Landesrekordler) und Michel Frauen austesten. Gern hätten sie das gemeinsam mit ihrer einstigen Trainingskollegin Martina Strutz getan. Doch die Vizeweltmeisterin von 2011 kehrt erst in den nächsten Tagen aus ihrem Trainingslager in Südafrika zurück. Und natürlich wollen sich die vielen SSC-Talente mit Tartanbahn und Sprunganlagen vertraut machen und zugleich zeigen, was sie bereits gelernt und was sie drauf haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen